Malik Verlag

Laufen. Essen. Schlafen. (Christine Thürmer)

laufenessenschlafenAls Christine Thürmer gekündigt wird, beschließt sie, sich eine Auszeit zu nehmen und auf dem Pacific Crest Trail von Mexiko nach Kanada zu wandern – 4277 Kilometer. Eigentlich unsportlich und ohne Erfahrung bricht sie zu ihrem Abenteuer auf und schafft es tatsächlich bis ans Ziel. Und sie wandert weiter, läuft 2007 den Continental Divide Trail und 2008 den Appalachian Trail. Aus der gewissenhaften Geschäftsfrau wird eine Langstreckenwanderin, die fast ununterbrochen draußen unterwegs ist. Anschaulich und humorvoll beschreibt Christine Thürmer die Geschichte ihrer inneren Suche, ihre Erlebnisse und landschaftlichen Eindrücke auf den drei großen Trails und wie es ist, als Frau allein unterwegs zu sein.

Seit “Wild – Der große Trip” bin ich ständig auf der Suche nach ähnlichen Büchern / Geschichten. Ich liebe einfach solch abenteuerliche Geschichten, die tatsächlich passiert sind an Orten, die es tatsächlich gibt. Das vermittelt mir immer das Gefühl, das so etwas auch für mich möglich wäre. Wobei ich meine Fitness natürlich schon genau kenne und somit weiß, dass ich daran vermutlich scheitern würde. Trotzdem, dieses Mögliche hat eben seinen Reiz.
Dieses Buch hier klang vom Klappentext her genau so als könne es für mich ein würdiger Nachfolger sein. Gefallen hat mir zunächst besonders, dass Christine Thürmer tatsächlich die totale Karrierefrau ist mit einem Job in bester Position und sich nach gewissenen einschneidenden Erlebnissen dennoch für diese Wanderungen entscheidet. Das spricht für Mut (und ein gut gefülltest Konto, anders geht es nicht).
In vielerlei Hinsicht hat mir das Buch auch gut gefallen. Es war interessant, gleich drei Trails in den USA kennenzulernen. Den PCT ist Cheryl Strayed aus “Wild” ja ebenfalls gelaufen, und hier bekommt man nochmal weitere Informationen dazu und bekommt wirklich wunderschöne und beeindruckende Bilder beschrieben, die sich dem Wanderer dort bieten.
Den Continental Divide Trail kannte ich bisher noch nicht und er wird auch eine Ecke kürzer behandelt als der PCT.
Den kleinsten Teil der Erzählung bekommt der Appalachian Trail ab, wobei er mir in Summe eigentlich am besten gefallen hat.
Alle drei bieten dem Wanderer ganz verschiedene Landschaften und Herausforderungen. Ich fand es spannend, wie die Wanderer -insbesondere Christine Thürmer- diese Herausforderungen meistern und habe die Beschreibungen der Landschaften und die dazu gehörigen Bilder vor meinem geistigen Auge nur so aufgesogen. Gepaart mit meinem ständigen Fernweh war es bei mir ein ständiges: das möchte ich auch mal sehen / erleben.
Bis hierher ist also wirklich alles genau nach meinem Geschmack gewesen.
Nicht so gut hat mir gefallen hat mir allerdings, dass Vieles bei Christine Thürmer so völlig glatt läuft. Ich glaube ihr dabei schon alles, was sie in ihrem Buch schildert, keine Frage! Darum geht es mir auch nicht! Aber ich finde, dass man sich als Leser bei diesem Buch einige Dinge immer vor Augen halten sollte. Beispielsweise, dass Christine Thürmer durch ihren Job über das ganze Buch hinweg finanziell keine Probleme hat. Dass sie durch ihre Qualifikation jederzeit zurück in einen solchen Job kann. Dass sie über ein mehr als gesundes Maß an Selbstbewusstsein und Mut verfügt. Dass sie offenbar schon anfangs perfekt Englisch sprach und so schnell Anschluss fand. Und noch einige Dinge mehr.
Und dann muss man -wenn man wie ich so ein Abenteuer erwägt- ganz ehrlich mit sich sein, ob man all dies auch aufbringt. Mir wird das alles einfach etwas zu leicht beschrieben. Wer das Buch liest, das nicht reflektiert und loszieht, der dürfte schnell Probleme bekommen.
Und tja, so ein bisschen mehr Jammer hätte ich auch authentischer gefunden. Aber Muskelkater und schmerzende Füße sind oft kaum mehr als eine Erwähnung wert. Dass die erste Nacht im Zelt entspannt wie im heimischen Bett verläuft, glaube ich auch nicht. Doch darauf wird gar nicht groß eingegangen. Ich denke einfach, speziell bei der ersten Wanderung dürfte es auch bei Christine Thürmer das eine oder andere Wehwehchen gegeben haben, und davon hätte ich gern gelesen. Weil es die Sache noch authentischer gemacht hätte.

Lesen ließ sich das Buch für mich wirklich gut und flüssig weg. Richtige Überschriften gibt es nicht. Wenn man so will sind die Angaben über die zurückgelegte Strecke eine Art Kapiteleinteilung. Und diese Kapitel haben durchweg eine angenehme Länge. Dazwischen gibt es dann noch die Kapitel zuhause bei Christine Thürmer, ihren Erlebnissen und Planungen dort, was sich für mich noch einen Tacken besser lesen ließ.

Das Cover sprach mich mit den verschiedenen Bildern in kräftigen Farben sofort an. Was für eine schöne Landschaft! Und Campingkocher und Zelt vermitteln Abenteuerfeeling. In der vorderen Broschur gibt es eine Karte der USA mit den drei eingezeichneten Trails. In der rückwärtigen Broschur findet man Fotos aus der Erzählung. Und auch in der Mitte des Buch gibt es ein paar Seiten mit Fotos.

Fazit:  Für mich mit meinem ständigen Fernweh war dies wieder ein richtig tolles Buch. Es hat Spass gemacht, nach dem PCT noch andere Trails kennenzulernen und viele Situationen, in die Christine Thrümer gerät, sorgen für Spannung und Unterhaltung. Lediglich den im Klappentext gepriesenen Humor habe ich vergeblich gesucht. Allerdings lief mir für die Autorin Vieles doch zu einfach ab und man muss sich beim Lesen immer über die geradezu idealen Voraussetzungen klar sein, die sie schon bei ihrer ersten Wanderung mitbrachte. Sollte man selbst solch ein Abenteuer in Erwägung ziehen, sollte man genau über die eigenen Voraussetzungen nachdenken. Bringt man nicht die selben mit, dann wird man es auch schwerer haben.


Titel: Laufen. Essen. Schlafen. – Eine Frau, drei Trails und 12700 km Wildnis
Autor: Christine Thürmer
Seiten: 288
Verlag: Malik Verlag
ISBN: 978-3890294711
Preis: € 16,99 (HC)

Zwei um die Welt – In 80 Tagen ohne Geld (Hansen & Paul Hoepner)

zweiumdieweltEndlich zieht es die beliebten Globetrotter wieder in die Welt! Von Berlin aus reisen sie per Anhalter, Zug, Bus und Flugzeug um den Erdball. Die finanziellen Mittel wollen sie verdienen: als Handwerker, Umzugshelfer und Verkäufer selbst gestalteten Schmucks – Betteln ist ausgeschlossen. Und so gelangen sie in einem klapprigen Bulli nach Montpellier. Begegnen gleich mehreren Schutzengeln in Lissabon. Und reparieren auf dem Weg nach Vancouver das Lieblingsspielzeug eines Vollblut-Rockers. Sie lernen, dass man nicht zu Fuß nach Myanmar einreisen kann, wie schwer es ist, auf Indiens Straßen Geld zu verdienen, und erreichen in letzter Minuten den Zug nach Russland.

Wie ich auf dieses Buch gestoßen bin, weiß ich gar nicht mehr. Es war auf jeden Fall reiner Zufall. Es sprach mich einfach vom Titel her an, wo ich selber doch auch am liebsten immer nur umherreisen würde. Das es bei den beiden Autoren ohne Geld gelingen sollte, spielte da keine wesentliche Rolle. Mir ging es vor allem darum, zumindest per Buch weg zu kommen und Länder und Orte kennenzulernen.
Das ist der Buch auch prima gelungen. Dabei gefiel es mir am besten, dass die Brüder überwiegend Länder bereisen, die nun nicht in jedem Reisekatalog auf Seite 1 stehen. So etwas ist dann natürlich besonders reizvoll. Und wenn ich einfach mal davon ausgehe, dass das Geschriebene der Wahrheit entspricht, dann sind mir einige dieser Länder dabei so sympathisch geworden, dass ich sie für eventuelle Reisen im Hinterkopf behalten habe. Es gibt aber auch Länder, die überhaupt nicht attraktiv beschrieben werden. Auch das empfinde ich als sehr ehrlich. Manches davon hat mich sehr beeindruckt. Bei mir wirken solche Schilderungen meist intensiver als Schreckensbilder in beispielsweise TV-Reportagen. Und dann sind da noch ein paar durchaus prominente Reiseländer, die mich ohnehin immer schon gereizt haben. Und was darüber hier geschrieben, das hat mir vor Sehnsucht und Fernweh glatt die Tränen in die Augen getrieben.
So bin ich gerne mit den Hoepner-Brüdern gereist, von denen ich bis zu diesem Buch noch gar nichts gehört hatte.
Es ist spannend, welche Länder sie bereisen und was sie dort erleben. Und natürlich ist da auch immer die Frage, ob ihre Reise um die Welt ohne Geld überhaupt gelingen wird. Doch irgendwie geht es -trotz mehrerer Rückschläge und Misserfolge- immer weiter voran. Nicht zuletzt, weil die beiden selbst in den unwirtlichsten Ländern oft auf Menschen stoßen, die ihnen gerne helfen und ihre Mission unterstützen. Das hat mich teilweise wirklich sehr berührt. Wenn man zB liest, wie ihnen in einem Land, wo die Menschen selber kaum über die Runden kommen, so gut es nur ging geholfen wurde.
Ich habe in einigen Besprechungen gelesen, dass die Mission der Brüder reichlich verlogen sei. Weil sie ja für alle Fälle eben doch eine Kreditkarte in der Tasche haben. Da frage ich mich doch, wer hätte das in ihrer Situation nicht? Es kann schließlich immer etwas passieren, wo man ohne Geld einfach nicht weiterkommt. Da wäre ich auch froh, wenn ich dann noch die Notfall-Kreditkarte in der Hinterhand hätte. Das hat für mich mit verlogen gar nichts zu tun. Es zeichnet die Brüder letztlich ja auch aus, dass sie davon keinen Gebrauch machen. Selbst in den schlimmsten Situationen ist da kaum mehr als ein Gedanken an diese Sicherheit, aber sie wird eben nicht genutzt. Was daran unehrlich ist, soll mir bitte gerne mal jemand erklären.
Als Reiseführer taugt dieses Buch allerdings nichts. Wer es sich mit diesem Ansinnen kauft, der wird enttäuscht werden. Selbstverständlich werden -wie schon gesagt- viele weniger bekannte Reiseziele besucht und erwähnt, man erfährt auch einiges darüber, aber als Reiseführer kann man das auf keinen Fall bezeichnen. Ich denke aber, dass das Buch auch gar kein Reiseführer sein will. Es ist eine Geschichte über ein bemerkenswertes Abenteuer. Oder auch Experiment. Je nachdem, wie man das sehen möchte.

Das Buch ist immer abwechselnd mal aus Hagens, mal aus Pauls Sicht geschrieben. Das sorgt für Abwechslung, denn auch wenn sie Zwillinge sind, haben sie doch verschiedene Charaktere. Und gehen gewisse Dinge auf ganz verschiedene Arten an. Auch das habe ich als ganz spannend empfunden, denn irgendwie müssen sie sich doch oft auch erst zusammenraufen. Aber egal, wessen Kapitel man gerade liest, sie lesen sich alle angenehm leicht und flüssig.

Das Cover zeigt die Hoepner-Bruder irgendwo auf der Welt in einem Bus, wie sie aus dem Fenster schauen. Für mich strahlt dieses Motiv bereits Abenteuer und Freiheit aus. So hat es mich sofort angesprochen.

Fazit:  Mir hat das Buch sehr gut gefallen! Es ist spannend zu lesen, wie die Brüder ihr Abenteuer bewältigen, mit allen Höhen und Tiefen. Und es ist interessant, neben bekannten Reiseländern auch Länder kennenzulernen, die diesen Ruhm nicht genießen. Einige davon sind für mich dadurch gleich interessanter geworden. Als Reiseführer darf man das Buch nicht verstehen, das ist es nicht und -wie ich denke-  will es auch nicht sein.


Titel: Zwei um die Welt – In 80 Tagen ohne Geld
Autor: Hagen und Paul Hoepner
Seiten: 304
Verlag: Malik Verlag
ISBN: 978-3890294698
Preis: € 19,99 (HC)

© 2019 Frontier Theme