Mark Brandis

Mark Brandis – Raumkadett (03) – Tatort Astronautenschule

Titel: Mark Brandis – Raumkadett (03) – Tatort Astronautenschule / Verlag: Folgenreich / Spielzeit: ca. 53 min / Sprecher: Daniel Claus, Judith Neichl, Joanna Praml ua

brandisjunior03Titel: Der Direktor der VEGA-Astronautenschule ist tot aufgefunden worden und die Aufregung unter den Kadetten ist groß. Während Ermittler nach dem Täter suchen und der geplante Besuch des Außenministers Samuel Hirschmann offiziell abgesagt wird, werden Mark, Alec, Annika und Rob Zeugen eines konspirativen Treffens: sollte der Schuldirektor vor seinem Tod auf eine Verschwörung gestoßen sein?


Die Abenteuer von Mark Brandis Junior gehen in die dritte Runde. Man sollte beim Cover aber genau hinschauen, sonst fällt man -wie ich- darauf herein und erwartet eine schöne Science Fiction – Geschichte. Doch der junge Brandis hier befindet sich mitnichten im All, sondern schlichtweg unter Wasser. Bei einer Übung wie der Anfang der Folge verrät. Dabei machen er und seine Freunde eine grausige Entdeckung: der Direktor der Astronautenschule wurde getötet und unter Wasser versteckt.
Das sorgt natürlich für Unruhe und viele Fragen an der Schule. Ich fand es ganz interessant, Brandis und die übrigen Kadetten bei ihrer Suche nach der Wahrheit zu begleiten. Schon alleine, weil dabei Themen und Ereignisse angerissen werden, die in den Hörspielen des erwachsenen Brandis auch noch zur Sprache kommen. Spannend wurde es für mich aber erst als man Brandis bei einer Aktion schnappt und entführt. Bis dahin war die Folge für mich nichts weiter als eine Detektivgeschichte mit und um Mark Brandis. Doch dann geht es einmal richtig rund und es wird lebensgefährlich für Mark.
Ob er seinen Hals retten kann, müsst ihr selber hören. Insgesamt fand ich diesen dritten Teil allerdings nicht so überragend. Vor allem, weil von Science Fiction, Weltall, Raumfahrt hier so gar nichts zu hören ist. Es steht zwar wohl bald ein erster Raumflug an, aber das wird lediglich erwähnt. Da werden wir wohl für die nächsten Folge(n) drauf hoffen müssen.

Die jugendlichen Sprecher machen ihre Sache soweit ganz prima. Lediglich hier und da bekommen sie Sätze in den Mund gelegt, die Teenager so wohl eher nicht sagen würden. Das hört man dann auch. Es klingt halt ziemlich gestelzt. In den erwachsenen Rollen sind zB Wolf Frass, Detlef Bierstedt und natürlich Michael Lott zu hören. Dass sie nichts anbrennen lassen, versteht sich wohl von selbst.

Immerhin vermitteln viele der Geräusche einen gewissen futuristischen Eindruck und der Untermalung kann man eine abgespeckte Version der Stücke aus den Hörspielen um den erwachsenen Brandis bescheinigen. Eine ganze Ecke leichter und längst nicht so imposant, aber es klingt doch mal durch.

Das Covermotiv präsentiert sich schön finster und man wird schnell neugierig, was der Taucher da unten an dem gesunkenen Schiff findet. Wer genau hinschaut, der erkennt aber auch den gekachelten Boden. Daher ist eigentlich ganz klar, dass man sich hier nicht irgendwo im Ozean befindet.

Fazit: Von Science Fiction kann hier meiner Meinung kaum die Rede sein. Lediglich ein paar Geräusche unten Musikstücke deuten darauf hin. Das hat mich ziemlich enttäuscht. Es ist mehr eine Dektektivgeschichte mit dem jungen Mark Brandis. Nicht uninteressant und mit einem recht dramatischen Ende, aber bei Begriffen wie “Raumkadett” und “Weltraumschule” erwarte ich doch in erster Linie Weltraumflair.

Mark Brandis (28) – Die Zeitspule (Teil 2 von 2)

Titel: Mark Brandis (28) – Die Zeitspule Teil 2 von 2 / Verlag: Folgenreich / Spielzeit: ca. 49 min / Sprecher: Michael Lott, Dorothea Anna Hagena, André Beyer, Oliver Rohrbeck ua

brandis28-3Inhalt: Das zweite Artefakt des Ikarus ist nicht weniger gefährlich als das erste. Mark Brandis versucht, die Initiative zurückzugewinnen, während er gleichzeitig um das Leben seiner Frau Ruth fürchten muss. Als er und Iwan Stroganow zu Fuß aufbrechen, um eine Versuchsanlage im antarktischen Eis zu finden, geraten sie zwischen die Fronten einer erbittert geführten Auseinandersetzung.


Der zweite Teil setzt nahtlos an den ersten an. Man erfährt mehr darüber, was die Zeitspule kann und sie stellt sich als eine Chance für Brandis heraus, seinem Auftraggeber Assante ein Schnippchen schlagen zu können. Nachdem man diesen im ersten Teil als ganz schön clever und gerissen kennengelernt hat, hatte ich allerdings meine Zweifel, ob das tatsächlich klappen kann.
Vordergründig muss Mark Brandis natürlich weiterhin so tun als verfolge er den Auftrag, der -sollte er misslingen- sein eigenes Leben und auch das seiner Frau Ruth gefährdet. Somit bleibt es spannend. Man wird nie das Gefühl los, dass Brandis dieser Sache und Assante nicht gewachsen ist. Das hat doch mal was, wo er sonst dauernd Herr jeder Lage ist.
Auf einer verlassenen Forschungsstation in der Antarktis kommt es schließlich zum finalen Showdown. Ein grausiger Ort dafür. Minus 18 Grad, einer meiner persönlichen Albträume. Dort hat ein alter Bekannter einen weiteren Auftritt. Ehrlich gesagt, kann ich den Namen inzwischen kaum noch hören. Bitte, gebt Brandis doch noch einen weiteren ewigen Widersacher. Der hier lockt zumindest mich nicht mehr hinter dem Ofen hervor.
Dafür war ich von der Folter-Szene angetan. Klasse, richtig gut, da sträubt sich einem das Fell und man krümmt sich ganz automatisch zusammen als fühle man die Schmerzen ebenfalls. Außerdem sorgt sie für Entsetzen, weil man sich Brandis, sollte er es überleben, so verstümmelt natürlich nicht vorstellen kann. Ein gewitzter Dreh löst diese Sitation letztlich auf und für Erleichterung beim Fan des Vormanns samt allen seinen Beinen und Armen

Mensch, was kann Michael Lott schmerzerfüllt und gequält brüllen! Ohne diesen Einsatz wäre die erwähnte Folterszene weit weniger beeindruckend. Eine große Rolle spielt hier Iwan Stroganow, gesprochen von Martin Wehrmann, der mit fester und energischer Stimme ein gutes Bild von Brandis Getreuen vermittelt. Auf ihn ist Verlass, der hört man stets heraus. André Beyer gelingt es weiterhin, Assante so undurchsichtig wirken zu lassen, dass man aus ihm nie schlau wird.

Musik- und Geräuschkulisse zeigen sich weiterhin von ihrer besten Seite. Imposante Stücke wechseln sch mit ruhigeren Klängen ab und erzeugen dabei gekonnt die für die Szenen nötige Atmosphäre. Ein dickes Lob an dieser Stelle für das Geräusch des Folterwerkzeugs!

Eine Eishöhle und Schnee. Weniger Weltraum und Raumschiff geht kaum. Ich mag dieses Motiv trotzdem, zumal durch die Blautöne die Kälte gut veranschaulicht wird, die in der Höhle herrscht. Die geheimnisvoll leuchtende Tür gibt dem Betrachter Rätsel auf.

Fazit:  Das Phantastische, das mit der Zeitspule ins Spiel gebracht wurde, tritt hier wieder zurück und macht einer spannenden und abenteuerlichen Geschichte Platz, die in einem dramatischen Finale gipfelt. Im direkten Vergleich hat mir Teil 2 besser gefallen, weil es hier nicht so ruhig zugeht wie im ersten Teil. Ich sag’s ja: diese Doppelfolgen kommen eben doch etwas schwer in die Pötte ;)

Mark Brandis (28) – Die Zeitspule (Teil 1 von 2)

Titel: Mark Brandis (28) – Die Zeitspule Teil 1 von 2 / Verlag: Folgenreich / Spielzeit: ca. 60 min / Sprecher: Michael Lott, Dorothea Anna Hagena, André Beyer, Oliver Rohrbeck ua

brandis28-1Inhalt: Die Hungersnot ist noch nicht gebannt. Mit strengen Rationierungen versucht Zentralregierung der Union, die Situation unter Kontrolle zu behalten. Die Raumnotretter sind mangels Ressourcen handlungsunfähig. Mark Brandis ist seinem ehemaligen Vorgesetzten John Harris auf die Venuskolonie gefolgt. Doch dann bringt ein skrupelloser Entführer Brandis in seine Gewalt und schickt ihn auf die Jagd nach einem Schatten aus der Vergangenheit.


Nach einer Pause in dieser Hinsicht wird die Reihe nun wieder mit einer Folge in zwei Teilen fortgesetzt. Da mir diese Episoden oft zu schwer in die Gänge kommen, bin ich davon kein großer Fan. Ich weiß aber, dass viele Fans auf diese Folgen stehen. Die werden sich bestimmt freuen.
Ich muss aber zugeben, dass “Die Zeitspule” meine bisherige Einschätzung der Doppelfolgen nicht bestätigt. Hier startet man direkt mit einer erschreckenden Szene, die einem vor Augen führt, wie es um die Welt und die Menschen steht.
In einer Unterhaltung zwischen Brandis und Harris wird dies kurz darauf ebenfalls thematisiert. So ist man schnell wieder auf Stand was die Auswirkungen der Ikarus-Katastrophe betrifft.
Als Brandis bald danach entführt und vor eine gefährliche Herausforderung gestellt wird, ist der Grundstein für die Geschichte um die Zeitspule gelegt. Im weiteren Verlauf der Folge erlebt man Brandis mal anders als man ihn bisher kannte. Die Aufgabe, die ihm gestellt wird, widerstrebt seinem ehrlichen und stets aufs Gute bedachte Wesen zutiefst. Wenn er nicht gleich mehrere Menschen in Gefahr bringen will, muss er für die “Bösen” arbeiten. Das fand ich ganz reizvoll, zumal Brandis dazu sonst niemals zu bewegen gewesen wäre. Und dass niemand von seiner Mission erfahren darf, sorgt für zusätzliche Würze. Dieses doppelte Spiel macht den Großteil der Spannung dieser Folge aus, was ihr zum Glück gut gelingt. Denn Action, die das im Zweifelsfalle hätte auffangen können, sucht man hier vergebens.
Zum Ende hin kommt endlich die Zeitspule ins Spiel. Zweifelsfrei eine coole Idee, aber ganz schön phantastisch , selbst für die Verhältnissse dieser Serie. Ich würde sie aber gerne mal ausprobieren. Sei es um unbemerkt an 12 Stunden Schlaf mehr als üblich zu kommen, oder um einem Stein zu lauschen, der Zeuge eines historischen Ereignisses war.

Mark Brandis im Auftrag der Bösen, das muss man natürlich auch hören. Michael Lott lässt Brandis ja häufig ausgesprochen emotional klingen. Hier darf er in dieser Hinsicht aus dem Vollen schöpfen. Da hört man die Verzweiflung aus jedem Satz heraus. Gelacht habe ich über Peter Groeger in der Rolle des Bibliothkars, den er sehr gemütlich und geradezu tiefenentspannt klingen lässt. Und das dem aufgebrachten Brandis gegenüber! Herrlich!
André Beyer sorgt mit gefährlich ruhiger Stimme und einem undurchsichtigen Ton dafür, dass man aus Leonardo Assante bis zuletzt nicht schlau wird. Womöglich bringt Teil 2 Licht in dieses Dunkel?

Der Soundtrack präsentiert sich futuristisch wie eh und je. Dabei kommen sowohl rasante, als auch ruhigere Stücke zum Einsatz. Ganz wie es die jeweiligen Szenen erfordern. Die Geräuschkulisse muss sich ebenfalls nichts vorwerfen lassen. In dieser Hinsicht lässt die Reihe niemals etwas anbrennen.

Auf dem Cover ist dieses Mal kein Raumschiff (jedenfalls nicht von außen) oder das Weltall zu sehen. Stattdessen hockt eine männlichen Gestalt vor einem unidentifizierbaren Gegenstand. Da fragt man sich berechtigterweise, was das für ein Teil ist. Auf mich wirkt die Gestalt zudem noch sehr einsam und verlassen. Als stände sie vor einer Herausforderung, bei sie auf niemandes Hilfe hoffen kann. Das würde gut zu Brandis’ Situation in der Geschichte passen.

Fazit:  Dieser erste Teil läutet die Handlung um die Zeitspule gut ein. Seine Spannung zieht er vor allem aus der auswegslosen und gefährlichen Situation, in die Mark Brandis gerät. Zum Ende hin wird es dann -selbst für die Verhältnisse dieser Science Fiction-Reihe- ganz schön phantastisch. Mit einer sehr reizvollen Idee, wie ich finde.

 

Mark Brandis (27) – Metropolis-Konvoi

Titel: Mark Brandis (27) – Metropolis-Konvoi / Verlag: Folgenreich / Spielzeit: ca. 73 min / Sprecher: Michael Lott, Tanya Kahana, Martin Wehrmann, David Nathan ua

brandis27Inhalt: Der Staub des zerstörten Asteroiden Ikarus überzieht die Erde mit einem Grauschleier, und die Ernten sind klein oder bleiben ganz aus. Die Menschen in Metropolis, angewiesen auf Nahrungsmittellieferungen der Union, hungern seit Wochen. Verzweifelte Versuche, der Not Herr zu werden, sind gescheitert. In dieser Situation führt Louise Demnitz Mark Brandis in das Sondergefängnis der Millionenstadt, auf der Suche nach dem wahren Kern eines Mythos aus dem Bürgerkrieg.


Diese Folge ist eine Achterbahn der Gefühle und befasst sich mit der Frage, die beim Hörer am Ende von Folge 26 zurückblieb: wie wollen die Menschen -hier speziell Metropolis- überleben, wenn durch den Staub des Ikarus kaum noch Sonne dringt um die Ernte und das Leben zu gewährleisten? Die Angst und Verzweiflung der Menschen wird anfangs sehr deutlich herausgestellt, sodass man sich leicht in die Menschen einfühlen kann.
Dann gibt es einen Hoffnungsschmmer, für den man ein gefährliches Unternehmen riskieren muss und bei dem man nicht mal weiß, ob dieses Gerücht um ein Nahrungsmitteldepot überhaupt stimmt. So hofft man mit Brandis und seinen Leuten mit, doch der nächste Tiefschlag lässt nicht lange auf sich warten. Wie soll es nun weitergehen? Dann taucht wieder ein Hoffnungsstreif am Horizont auf, alles sieht gut aus…und dann bleibt zum Hoffen und nach weiteren Möglichkeiten grübeln keine Zeit mehr. Plötzlich ist man mitten drin in einem actionreichen Weltraumabenteuer, bei dem es um das nackte Überleben geht.
Es geht also wortwörtlich auf und ab in dieser Folge, nie kann man sich sicher sein, dass irgendetwas wirklich klappt. Da ich anfangs schon wieder befürchtet hatte, Brandis habe mal wieder die ultimative Lösung des Problems einfach so aus dem Hut gezaubert, fand ich das so wirklich gut. Ich konnte mich gut in die Situation der Menschen und Brandis und seine Leute hineinversetzen und habe mit ihnen um das Gelingen des Unternehmens “Metropolis-Konvoi” gebangt.

Mein Liebling unter den Sprechern dieser Folge ist ganz klar Tanya Kahana alias Lt. Louise Demnitz. Ich mag ihre junge Stimme und den lockeren Ton. So bringt sie Pfiff in die Truppe um Brandis. Von ihr würde ich gerne mehr hören. Philip Brammer ist es gelungen, dass ich aus Gaston Weygand die ganze Zeit nicht schlau geworden bin. Ich wollte Brandis’ Vorbehalte nicht einfach so teilen, aber leicht fiel es mir nicht. So ruhig und irgendwie hintergründig, wie Weygand klingt.

Der Soundtrack passt sich wunderbar den verschiedenen Stimmungen dieser Geschichte an. Zu Anfang leise und bedrückend, später klingt dann selbst die Hoffnung in den Stücken durch, die unter der Crew ausgebrochen ist. Da das bis dahin aber alles eher bedeckt klingt, ist man später dann überrascht als die Untermalung gegen Ende wieder mit Wucht daherkommt und das gefährliche Finale in Szene setzt. Schön gemacht!

Das Covermotiv zeigt sich im gewohnten Stil. Da kann man spekulieren, was man sieht, aber die Geschichte bringt auf jeden Fall Szenen mit, die passen könnten.

Fazit:  Diese Folge hat mir so gut gefallen wie lange schon keine mehr in dieser Serie. Ein einziges Wechselbad der Gefühle, das einen von Anfang an mitnimmt. Toll!

Mark Brandis (26) – Ikarus, Ikarus…

Titel: Mark Brandis (26) – Ikarus, Ikarus… / Verlag: Folgenreich / Spielzeit: ca. 70 min / Sprecher: Michael Lott, Uve Teschner, Martin Keßler, Wolf Frass ua

brandis26Inhalt: Mehr Rohstoffe! Dass die Menschen diese Forderung auch auf den Weltraum ausdehnen würden, war nur eine Frage der technischen Möglichkeiten. Der Asteroid Ikarus, reich an Silikaten und Diamanten, soll in eine Mondumlaufbahn verlagert werden, um ihn besser ausbeuten zu können. Die Firma Gumboldt Stellar hat den Auftrag bekommen. Als Mark Brandis und die Crew seiner Henri Dunant auf Wunsch von Direktor Harris dort nach dem Rechten sehen, machen sie eine erschütternde Entdeckung.


Da ist es schon, Brandis zweites Abenteuer als Vormann der Raumnotretter. Seine Truppe hat man in der vorigen Folge gut kennengelernt, da kann es dieses Mal gleich richtig zur Sache gehen. Bereits dem Vorspann kann man entnehmen, dass es für Brandis um alles gehen wird. Es hat mich etwas gewundert, dass die spannendste Szene aus dem Hörspiel vorweg genommen wird. Andererseits macht es neugierig darauf, wie es dazu kommen konnte.
Egal ob VEGA oder als Raumnotretter, Mark Brandis und seine Leute sind immer zur Stelle, wenn irgendwo Hilfe benötigt wird oder man einer krummen Tour auf die Schliche kommen muss. So ist es auch in dieser Folge. Damit bekommt man allerdings ziemlich genau das geboten, was die Reihe schon 24 Folgen zuvor geboten hat. Eine wirklich neue Richtung schlägt man also mit den Raumnotrettern und ihren Missionen nicht ein. Unter anderem Namen bleibt alles so wie es bislang war. Entsprechend kommt hier eine Geschichte zu Gehör, die sich zwar schon spannend anlässt mit den Vorgängen auf dem Ikarus, bei der sich aber erst später das eigentliche Drama offenbart. Dabei steht eine Person im Mittelpunkt, die ich in diesem Zusammenhang sicher nicht erwartet hätte. Dank ihrer Mithilfe darf man mit Recht um Brandis Leben fürchten. Gelungen finde ich auch das Ende mit seiner unheilvollen Zukunftsvision. Natürlich ist es eine grausige Vorstellung, aber sicher auch ein guter Anlass für weitere aufregenden Stories aus dem Weltraum und um die Raumnotretter.

Einmal mehr gibt es nichts, was man den Sprechern vorwerfen könnte. In der Hauptsache mischen die bereits lang vertrauten Stimmen mit, die für mich einfach schon zur Reihe gehören und sie zum Großteil auch ausmachen. Aber auch die neuen Sprecher wie Uve Teschner, Michael Hansonis und Uwe Jellinek lassen sich nichts zu Schulden kommen.

Musikalisch kommt diese Folge eher zurückhaltend daher. Und auch eine bombastische Geräuschkulisse sucht man vergebens. Da hat man sich an der Story orientiert, die das auch gar nicht hergegeben hätte. Zu ihr passt diese ruhige, eindringliche Klangkulisse viel besser, die so prima für Spannung sorgt.

Das Cover zeigt auch bei dieser Folge wieder eine düstere Weltraumszene im typischen Stil der Reihe. Mit etwas gutem Willen kann man tatsächlich eine Szene aus dem Hörspiel darin wiedererkennen.

Fazit: Ob in Diensten der VEGA oder als Raumnotretter, Mark Brandis bleibt Mark Brandis. Einen neuen Weg hat man mit ihm in neuer Position nicht eingeschlagen. Somit bekommt man hier eine typische Geschichte zu hören. Mit viel Weltraumflair, einer spannenden Handlung, bei der es dieses Mal um Leben und Tod geht, und einem Ende das in eine unheilvolle Zukunft schaut.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: