Martinshof

Bibi & Tina (77) – Das kleine Hufeisen

Titel: Bibi & Tina (77) – Das kleine Hufeisen / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca. 37 min / Sprecher: Christian Zeiger, Susanna Bonasewicz, Dorette Hugo ua

bt77Inhalt: Auf dem Martinshof werden zwei neue Ferienkinder erwartet: Marek, ein ziemlicher Draufgänger, und sein schüchterner Bruder Tobias. Bibi und Tina sollen sich um die beiden kümmern. Doch das ist anstrengender als einen Sack Flöhe zu hüten! Und dann kommt Marek auch noch auf eine ganz dumme Idee und sitzt plötzlich in einer Falle!


Bei dieser Folge sollte man sich an den Klappentext halten, dann weiß man, was einen erwartet. Der Titel ist in meinen Augen etwas irreführend. Bibi und Tina planen anfangs zwar, Marek und Tobias zum Abzeichen “Das kleine Hufeisen” zu verhelfen, doch geht es darum gar nicht wirklich in der Geschichte. Es wird zwar regelmäßig erwähnt, mehr aber auch nicht.
Stattdessen kommt hier eine recht typische Abenteuergeschichte rund um den Martinshof und Falkenstein zu Gehör.
Mit dem eher ruhigen und ängstlichen Tobias und dem draufgängerischen und wilden Marek kommen zwei sehr unterschiedliche Brüder auf den Martinshof. Marek geht nich nur Bibi und Tina ziemlich auf den Geist mit seiner besserwisserischen Art, auch ich habe oft die Augen verdreht. Daher hielt sich mein Mitgefühl auch in Grezen als er seinen Denkzettel bekommt. Das ist nicht mehr als verdient. Außerdem sorgt es für einen Schuss Spannung in der Geschichte. Und dafür, dass der ängstliche Tobias über sich hinauswächst. Ihn mochte ich wesentlich lieber als Marek. Außerdem fand ich es schön, dass betont wird, dass es nicht schlimm ist, wenn man sich mal vor etwas fürchtet. Und dass es kein Grund ist, sich über denjenigen lustig zu machen. Zwei wichtige Botschaften für die junge Hörerschaft.

In den Rollen von Marek und Tobias sind Christian Zeiger und Hannes Maurer zu hören. Christian Zeiger habe ich ganz gerne zugehört. Ich mag seine markante Stimme und er hat einen passend großkotzigen Ton für Marek auf Lager. Allerdings klingt er doch etwas älter als ein Zwölf- oder Dreizehnjähriger. Das fiel für mich aber nicht ins Gewicht. Das ist bei Hannes Maurer anders. Tobias ist noch sehr jung, aber Hannes Maurer findet daür weder durchgängig die passende Stimme, noch den passenden Ton. Er schwankt oft zwischen piepsig jung und deutlich zu alt für diese Figur.

Wie so oft ist außer dem Titellied an Musik nichts zu hören. Dafür sorgen die Geräusche einmal mehr für Reiterhofstimmung und Lust auf Ausritte in den Wald.

Leider verrät das Covermotiv bereits, dass die Jungs ihr Abzeichen bekommen. Das finde ich etwas schade, denn das nimmt einen Teil der Spannung. Dafür steckt in dem Motiv viel Leben und Bewegung, wie ich finde. Man sieht, dass mit diesen beiden Jungs Stimmung auf den Martinshof kommt.

Fazit:  In dieser Folge geht es nur zweitrangig um das Abzeichen aus dem Titel. Im Vordergrund stehen die beiden Brüder Marek und Tobias, mit denen Bibi und Tina ein wirklich schönes Abenteuer erleben. So mag ich die Reihe.

Bibi & Tina (76) – Die Voltigier-Show

Titel: Bibi & Tina (76) – Die Voltigier-Show / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca. 40 min / Sprecher: Dorette Hugo, Marius Clarén, Olaf Streichmann ua

bt76Inhalt: Bibi und Tina lernen richtig Voltigieren. Mit Tinas Bruder Holger als Longenführer. Die beiden sind rasch so gut darin, dass sie eine Einladung in ein Voltigier-Feriencamp bei Rotenbrunn bekommen. Am Ende lockt der Auftritt in der Show ‘Voltigier-Stars’ Doch zuvor geraten ihre Pferde Sabrina und Amadeus in große Gefahr!


Ich bin relativ spät in die Serie wieder eingestiegen, daher fehlen mir eine Menge Folgen. Also kann ich im Gegensatz zu Bibi nicht sagen, ob Voltigieren bisher nie ein Thema in der Reihe war. Aber Bibi wird es wissen. Mit dieser Folge wird dieses eklatante Versäumnis nun ausgebügelt.
Der Anfang ist dabei allerdings wenig aufregend. Bibi und Tina entdecken unter Holgers Anleitung ihre Begeisterung für das Voltigieren und sind -wie könnte es anders sein- höchst talentiert. So talentiert, dass sie sich beim Voltigier-Camp anmelden, wo sie unter fachkundiger Anleitung zusätzlichen Schliff erhalten sollen. Junge Hörerinnen, die selber voltigieren, werden davon sicher angetan sein, aber spannend geht anders.
Das bleibt dann auch so, als die Mädchen im Voltigier-Camp ankommen und ihren Trainer Ströcke kennenlernen. Der führt doch etwas im Schilde! Und damit man das auch gleich weiß, verhaspelt er sich artig einige Male. Ganz ehrlich, das kenne ich von “Bibi & Tina” anders! Normalerweise enttarnen sich die Bösewichte in dieser Serie nicht sofort und auf so offensichtliche Weise. Und bei Aussagen wie “Das sind wirklich zwei sehr schöne Exemplare! Die sind bestimmt viel Geld wert!” muss man jetzt auch nicht unbedingt die hellste Kerze auf dem Kuchen sein um zu verstehen, um was es Ströcke geht. Das dürften selbst die jungen Hörer durchblicken. Dafür gibt es gegen Ende eine schöne Überraschung mit Ströckes “Komplizen”. Außerdem ist es spaßig, wie Bibi, Tina und Co. Ströcke entlarven.

Olaf Streichmann spricht Ströcke obendrein noch ziemlich zwielichtig und umsympathisch. Selbst daran erkennt man gleich, dass Ströcke nicht der nette Voltigier-Trainer ist, den er nach außen hin gibt. Wanja Gerick alias Guido hat mir dagegen gut gefallen. Er hat eine angenehme und sympathische Stimme. Kein Wunder, dass Bibi ein wenig für Guido schwärmt.

Abgesehen vom Titellied wartet auch diese Folge mit keiner weiteren Musik auf. Dafür kann sich die Geräuschkulisse einmal mehr hören lassen und dürfte bei jungen Pferdefans im Nu Ponyhofstimmung aufkommen lassen.

Das Cover zeigt natürlich Bibi und Tina beim Voltigieren. Mit der Show hat das Motiv nichts zu tun.

Fazit:  Die Folge beginnt unspektakulär, und später entlarvt sich der Bösewicht so offensichtlich, dass nicht mal Kinder sonderlich überrascht vom weiteren Verlauf der Geschichte sein dürfen. Eine eher schwache Folge der Reihe.

Bibi & Tina – Die geheimnisvolle Köchin

Titel: Bibi & Tina – Die geheimnisvolle Köchin / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca. 159 min / Buch: Stephan Gütler / gelesen von: Sascha Rotermund

Inhalt: Tante Hedwig aus Kanada hat sich angekündigt, um ihren Geburtstag auf Schloss Falkenstein zu feiern. Jetzt muss eine richtig gute Köchin her! Da taucht wie aus dem Nichts Marie de Remoulade auf, die den Grafen von Falkenstein mit ihren Kochkünsten sofort überzeugt. Auch Bibi, Tina und Alex sind ganz hingerissen – bis auf einmal Tante Hedwigs kostbares Collier verschwindet. Als Marie ebenfalls nicht mehr auffindbar ist, beginnt für Bibi und Tina eine spannende Suche …


Bei diesem Hörbuch geht es ausnahmsweise mal nicht direkt um den Martinshof oder Pferde. Stattdessen sorgt eine junge Köchin auf Falkenstein für Unruhe. So gesehen hätte man vielleicht besser bei den Pferde-Stories bleiben sollen, denn überzeugt hat mich diese Geschichte nicht wirklich. Man muss schon ganz schön auf dem Schlauch stehen um nicht im Nu zu durchblicken, wer da auf Falkenstein und in der Umgebung lange Finger macht. Spannend ist da höchstens, wie lange es dauert bis es rauskommt. Doch auch das geht relativ flugs, so dass ich nach der ersten CD fand, dass die Geschichte nun gut und gerne zuende sein könnte. Aber nein, denn eine Story aus dem Kiddinx-Univerusm braucht ja ihre Friede-Freude-Eierkuchen-Ende und bis zu dem dauert es dann noch die zweite CD lang. Wenigstens hext Bibi einige Male und Ziegenbock Hoheit sorgt für die eine oder andere amüsante Szene, so geht der Spassfaktor wenigsten in Odnung. Dafür werden die ausgesprochenen Fans von Reiterhof-Geschichte hier nicht so sehr auf ihre Kosten kommen.

Gerade weil die “Bibi & Tina” – Geschichten sich vornehmlich an die junge weibliche Hörerschaft wendeen, finde ich einen männlichen Sprecher dafür gut. Sascha Rotermund höre ich dabei ausgesprochen gerne, weil er zwar mit dem nötigen Vergnügen und lebendig liest, die Geschichten bei ihm aber nie mädchenhaft verkitscht oder albern klingen.

Zu Beginn erklingt das bekannte Lied von “Bibi & Tina”, aber instrumental und langsamer. Ich mag die Melodie sogar noch etwas lieber als das Lied an sich, auch wenn dieses mehr Schwung hat.

Das Covermotiv fällt passend zur Geschichte aus. Köchin Marie de Remoulade (und ich dachte immer, die Hörbücher würden sich an Hörer richten, die aus dem Kindergartenalter raus sind und solche Namenskreationen nicht mehr brauchen!) mit Bibi und Tina. Mir ist das Motiv allerdings deutlich zu rosa ausgefallen. Bei aller Liebe, das Schloss ist doch nicht pink!

Fazit:  Insgesamt eine geradezu verblüffend durchschaubare Story. Lediglich durch die Wendung in dem Moment, an dem man denkt, dass die Geschichte nun gut ihr Ende finden könnte, kommt noch etwas Spannung auf.

Bibi & Tina (69) – Ausritt mit Folgen

Titel: Bibi & Tina (69) – Ausritt mit Folgen / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca. 45 min / Sprecher: Susanna Bonasewicz, Dorette Hugo, Ulrike Stürzbecher, Luisa Wietzorek u.a.

Inhalt: Bibi, Tina und Alexander machen ein Wettreiten durch den Falkensteiner Forst. Aus Versehen erschrecken sie die kleine Lilly, die dort mit ihrer Mutter wandert. Sie stolpert und verletzt sich. Als Widergutmachung dürfen Mutter und Tochter eine Weile auf dem Martinshof bleiben. Doch Lillys Mutter verhält sich immer merkwürdiger.


Mir hatte ja bereits bei der Ankündigung der Folge der 0815-Titel zu denken gegeben. Denn wenn Bibi und Tina einen Ausritt machen, hat dieser meist seine Folgen. Ein weniger allgemeiner Titel wäre mir da lieber gewesen, beispielsweise “Der Schatz von Falkenstein”. Solch ein Titel hätte sicher eher das Zeug Neugier zu erwecken. Denn verdient hat die Geschichte es allemal. Es geht spannend zu mit den Schnüffeleien von Lillys Mutter und dem Geheimnis, dem sie auf der Spur ist. Ein Hauch von liebevoll und unauffällig verpackter Moral ist ebenfalls gegeben und mit dem Reitturnier, an dem Bibi und Tina teilnehmen, wird man die pferdebegeisterten Hörer sicher für sich einnehmen. Und zuletzt würde ich persönlich mir wünschen, noch mal wieder von Lilly und ihrer Mutter hören, da mir die beiden ausgesprochen sympathisch waren.

Luisa Wietzorek gibt eine sehr niedliche und liebenswerte Lilly, die man vom ersten Moment an einfach mögen muss. Ulrike Stürzbecher gelingt es prima, Lillys Mutter zwar etwas undurchsichtig, aber nie so richtig unsympathisch klingen zu lassen. In den Hauprollen sind wie üblich Susanna Bonasewizc, Dorette Hugo, Marius Claren, Sven Hasper, Eberhard Prüter und Evelyn Meyka zu hören, und bei ihnen macht es auch nach so vielen Folgen noch Spass ihnen zuzuhören.

Musikalisch geht es wie gehabt dürftig zu. Vom Titellied abgesehen ist da nichts zu hören. Dafür punkten die Geräusche, die mal für Reiterhof-Flair sorgen, mal aber auch seltsame nächtliche Vorgänge im Haus der Martins veranschaulichen.

Das Covermotiv zeigt die Szene nach dem Unfall im Wald und schon hier wird deutlich, dass Lillys Mutter keine Person ist, die diesen Unfall so einfach abtut. Schön, dass so viele Personen zu sehen sind, das bringt Lebendigkeit ins Motiv.

Fazit:  Eine schöne und spannende Geschichte vom Martinshof, die einen etwas “spektakuläreren” Titel verdient gehabt hätte.

Bibi & Tina (68) – Die Urlaubsüberraschung

Titel: Bibi & Tina (68) – Die Urlaubsüberraschung / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca. 39 min / Sprecher: Dorette Hugo, Susanna Bonasewicz, Marius Claren, Gertie Honeck u.a.

InhaltBibi und Tina gewinnen für Frau Martin ein Wellness-Wochenende in einem Luxus-Hotel. Zunächst ziert sich Tinas Mutter, aber dann gönnt sie sich doch die Auszeit. Um den Martinshof kümmern sich so lange Bibi, Tina und Holger. Es klappt alles ganz prima, doch dann taucht Tante Paula auf, um zu helfen, und das Chaos ist perfekt.


Diese Folge ist eine kleine Überraschung. Denn während sich die vorigen Folgen durch ernste Themen auszeichneten und Bibi, Tina und Holger bereits sehr erwachsen wirken ließen, so ist “Die Urlaubsüberraschung” eher eine reine Spass-Geschichte. Eine “alte Bekannte”, nämlich Tante Paula, mischt ebenfalls mit und sorgt auf dem Martinshof für viel Chaos und beim Hörer für Vergnügen. Mir hat die Folge Spass gemacht. Hier geht es hoch her, Bibi hext auch mal wieder häufiger, es gibt Wettreiten und ein Liebes-Gezicke zwischen Tina und Alex, was schlicht daran liegt, dass Alex dieses Mal nicht dabei ist. Das ist zwar schade, denn eigentlich gehört er ja zur Martinshof-Truppe, aber ich wüsste auch nicht, wo er hier sinnig einen Platz gefunden hätte. Die Story kommt gut mit ihren fünf Hauptpersonen aus und hinterlässt einen zwar etwas seichten, aber frischen und unterhaltsamen Eindruck. Im Grunde ist es ja ganz entspannend, wenn eine “Bibi & Tina”-Folge mal kein schwieriges Thema auf den Tisch bringt.

Mit Gertie Honeck in der Rolle der Tante Paula ist eine Sprecherin mit dabei, die Kiddinx-Kennern sicher aus der Serie “Elea Eluanda” vertraut ist, wo sie der Oma Koma ihre Stimme leiht. Ich mag ihre Stimme sehr, sie klingt sympathisch, aber auch mal leicht überdreht, wenn es in der Geschichte hektisch wird, was in dieser Folge ja häufiger vorkommt. Ansonsten sind die Stamm-Sprecher am Werke, bei denen man natürlich nichts zu befürchten hat.

Auf Musik muss man auch weiterhin verzichten, wenn es um Kiddinx-Hörspiele geht. Außer dem Titellied gibt es da nichts zu hören. Dafür zeichnet sich die “Bibi & Tina”-Serie durch eine überraschend hohe Anzahl an Geräuschen aus, die durchweg zu überzeugen wissen. Das trifft auch auf diese Folge zu.

Familie Martin am Zug, Holger mit dem Koffer und die winkende Frau Martin, das Covermotiv lässt durchaus den Eindruck einer Urlaubsgeschichte aufkommen. Ich finde es klasse, dass man dem Bild absolut nicht entnehmen kann, worin die Überraschung aus dem Titel besteht. Das macht neugierig.

Fazit:   Nach den vorigen, recht ernsthaften Folgen, eine sehr seichte Episode. Aber sie macht Spass und ist kurzweilig anzuhören.

© 2019 Frontier Theme