Meerjungfrau

H2O – Plötzlich Meerjungfrau (16) – Wünsch’ dir was / Verflixtes Fischmenü

Titel: H2O – Plötzlich Meerjungfrau (16) – Wünsch’ dir was / Verflixtes Fischmenü / Verlag: Emi Happy Kids / Spielzeit: ca. 50 min / Sprecher: Celine Fontange, Sonja Stein, Christina von Weltzien ua.

Wünsch dir was!
Lewis ist aus dem Häuschen: Er hat ein Buch gefunden, das seiner Meinung nach alles Wissenswerte über Meerjungfrauen enthält. Unter anderem wird die Zubereitung einer Zauberpaste beschrieben, die es Meerjungfrauen ermöglichen soll, Wünsche zu erfüllen. Emma und Rikki halten das Ganze für Blödsinn, aber für Cleo und Lewis wollen sie es versuchen. Als das Zaubermittel fertig ist, wirkt es nicht. Rikki fühlt sich bestätigt. Doch Cleo versucht es erneut und bei ihr funktioniert es: Ein Wunsch ihrer Schwester Kim geht prompt in Erfüllung. Cleo und Lewis bleibt allerdings wenig Zeit, sich zu freuen, denn das Zaubermittel entwickelt im Kühlraum des Juice Net Cafés ein unangenehmes Eigenleben…

Verflixtes Fischmenü
Cleo und Kim fürchten, ihr Vater Don könnte sich verliebt haben, und das so schnell nach der Trennung von ihrer Mutter! Als Don seinen Töchtern morgens mitteilt, dass er Besuch zum Abendessen eingeladen hat, halten die Schwestern eben diese Frau für die neue Liebe ihres Vaters. Als diese am Abend mit ihrer Tochter im Schlepptau auftaucht, traut Cleo ihren Augen nicht. Ihre Tochter ist nämlich niemand anders als Charlotte. Wenig später steht Lewis vor der Tür und will Cleo erklären, dass zwischen ihm und Charlotte nichts läuft. Als schließlich auch noch Emma und Rikki auf der Bildfläche erscheinen, um Cleo beizustehen, entwickelt sich der Abend endgültig chaotisch.


Auf in die zweite Staffel der Reihe mit diesen beiden Folgen. “Wünsch dir was” hat mir ganz gut gefallen. Der Gedanke, dass die drei Meerjungfrauen noch weitere Fähigkeiten haben könnten, ist ganz reizvoll. Es ist spaßig die Turbulenzen zu verfolgen, die die Erkenntnis, dass sie womöglich Wünsche erfüllen können, nach sich ziehen.
“Verflixtes Fischmenü” dagegen konnte mich nicht überzeugen. Die Missverständnisse hier waren mir einfach zu typisch und des ist im Nu klar, dass die Mädchen sich mit ihrer Vermutung auf dem Holzweg befinden. Und selbst, wenn sie damit Recht hätten, auch das gäbe ihnen nicht das Recht, sich so zu verhalten wie hier. Nicht gerade das beste Beispiel für die junge Hörerschaft.

Mein Wunsch, Kristina von Weltzien auch weiter in der Reihe zu hören, scheint sich zu erfüllen. Charlotte mischt auch hier kräftig mit. Ich mag ihre Stimme, die sie einfach sofort sympathisch macht. Ansonsten sind alle vertrauten Stimmen wieder mit von der Partie und man fühlt sich sofort wieder heimisch.

Musikalisch bleibt es ein wenig rockig und sommerlich fröhlich. Die Mischung steht der Serie und zusammen mit dem Wasserblubbern hin und wieder ergibt das eine feine Untermalung für die Geschichten.

Das Cover zeigt einen Ausschnitt aus der TV-Folge von “Wünsch dir was”, wie ich annehme. Eine Meerjungfrau im Wasser, was könnte passender sein bei dieser Reihe? Irgendwie kommt da beim Anschauen sofort Urlaubsfeeling auf.

Fazit:  “Wünsch dir was” macht Spass, “Verflixtes Fischmenü” dagegen fand ich schwach. So kindisch sollten die Mädels nicht mehr sein. Das ist auch nicht gerade ein gutes Vorbild für die Hörer.

H2O – Plötzlich Meerjungfrau (13) – Dicht auf der Spur / In der Falle

Titel: H2O – Plötzlich Meerjungfrau (13) – Dicht auf der Spur / In der Falle / Verlag: Emi Happy Kids / Spielzeit: ca. 40 min / Sprecher: Celine Fontange, Sonja Stein, Robert Missler ua

Inhalt “Dicht auf der Spur”: Cleo und Lewis entdecken vor Mako Island die Yacht von Dr. Denman, der neugierigen Meeresbiologin. Als Lewis von Dr. Denmore erfährt, dass sie auf Mako Island seltsame Zellen entdeckt hat, die der geheimnisvollen Probe erstaunlich ähnlich sind, die sie einst bei ihm entdeckt hat, schrillen bei ihm die Alarmglocken. Zane bedrängt derweil Dr. Denman, ihm zu sagen, was sie entdeckt hat. Es ist sicher, dass sie seiner geheimnisvollen Meerjungfrau auf die Spur gekommen ist…

Inhalt “In der Falle”: Aufregung bei den Meerjungfrauen. Miss Chatham warnst sie vor dem Vollmond, der dieses Mal eine noch stärkere Wirkung haben soll als sonst. Und Zane berichtet Rikki von einem Foto, das die Existenz von Meerjungfrauen beweist. Um herauszufinden, wieviel Dr. Denman weiß, begibt sich Lewis auf ihre Yacht. Doch er läuft in eine Falle. Mit Hilfe seines Handys lockt Dr. Denman Emma, Rikki und Cleo nach Mako Island. Als die drei Meerjungfrauen fliehen wollen, sitzen sie bereits in der Falle.


Ich habe es bei der Reihe ja bisher so gehalten, dass ich zu jeder der beiden Geschichten etwas geschrieben habe. Das ist bei den beiden Episoden hier kaum möglich, das sie zusammenhängen und quasi ineinander fließen. Mit dieser CD hat man das Finale der ersten Staffel im CD-Player und wie es sich für ein Finale gehört, wird an Dramatik und Spannung eine Schippe draufgelegt. Das schadet bei dieser Serie, bei der die Geschichten an sich alle ziemlich gleich verlaufen, beileibe nicht. Für mein Empfinden ist dieser Story die beste, die ich bisher gehört habe. Eine alte Widersacherin taucht auf und kommt den drei Mädchen auf die Spur. Gemeinsam mit Lewis versuchen sie ihrem Schicksal zu entgehen, aber schließlich müssen sie sich für oder gegen ihr Meerjungfrauendasein entscheiden. Da ich es ohnehin immer für utopisch hielt, dass sie ihre zweite Existenz so gut verheimlichen können, finde ich dieser Entwicklung gut. Leider -aber ja logisch, weil es sonst keine weiteren Staffeln geben würde- fängt sich der dramatische Verlauf in einem rosaroten Happy End. Und so kann es in Staffel 2 weitergehen mit den drei ungewöhnlichen Mädels.

Zu den Sprechern bleibt wie gewöhnlich kaum etwas zu sagen. Es handelt sich bei den Hörspielen um O-Ton-Aufnahmen aus der TV-Serie. Dass hier keine Amateure zu hören sind, dürfte sich damit von selbst verstehen. Namentlich sind hier unter anderem Sonja Stein, Celine Fontange, Robert Missler und Tim Knauer zu hören.

Musikalisch geht es sommerlich und feucht-fröhlich (im wahrsten Sinne des Wortes) zu. Da kommt das Flair der Fernsehserie gut rüber und man fühlt sich direkt zu den drei Mädchen an die sonnigen, australischen Strände versetzt. Das blubbernde Geräusch von Wasserblasen trennt gelegentlich die Szenen, was ebenfalls gut passt.

Auch dem Cover sieht man an, in welche Gefahr die Mädchen in dieser finalen Folge der ersten Staffel geraten. Umrahmt wird das Motiv wie gewohnt von funkelnden Wasserbläschen.

Fazit:  Ein Staffel-Finale, das sich mit Recht so nennen darf. Hier ist gut was los und es geht erstmals -gemessen an den bisherigen Folgen- etwas dramatisch zu.

H2O – Plötzlich Meerjungfrau (09) – Das Virus / Rikkis Vollmondnacht

Titel:   H2O – Plötzlich Meerjungfrau (09) – Das Virus / Rikkis Vollmondnacht / VerlagEMI Happy Kids / Laufzeit:   ca. 43 min / Sprecher:   Sonja Stein, Katharina von Keller, Céline Fontanges, Leonard Mahlich, Tim Knauer u.a.

Inhalt 01Als Emma, Cleo und Rikki zur Schule wollen, bricht ein Unwetter los. Um nicht durch den Regen eine Verwandlung in Meerjungfrauen zu riskieren, täuschen die drei dank ihrer besonderen Fähigkeiten glaubhaft vor, krank zu sein. So glaubhaft, dass die herbeigerufene Hausärztin, Dr. Holt, nachdem sie die Mädchen untersucht hat, gleich das ganze Haus von Emmas Familie unter Quarantäne stellt.

“Das Virus” liegt eine Idee zugrunde, die an sich ganz witzig. ist. Immerhin ist die Frage, ob die Freundinnen sich auch bei Kontakt mit Regen verwandeln berechtigt. Krank zu spielen, wenn es regnet, liegt da ganz nahe. Aber in Sachen Komik wird dann gnadenlos übertrieben. Von der Hausärztin bis hin zum Seuchenschutz ist alles auf den Beinen, was das Gesundheitswesen hergibt. Das ist einfach zu viel des Guten. In der TV-Serie funktioniert so etwas dank der Bilder ganz gut, aber ohne Bilder ist es too much.


Inhalt 02 Der Vollmond erwischt Rikki und sie verliert die Kontrolle über ihre Fähigkeiten. Als ob das Chaos, das Rikki im Haus von Emma anrichtet, noch nicht genug wäre, steigt ihre eigene Körpertemperatur immer weiter an. Rikki läuft weg nach Mako Island. Dort trifft sie Zane, der immer noch auf der Suche nach dem Wesen ist, das ihm das Leben gerettet hat.

“Rikkis Vollmondnacht” bietet wenig Neues. Es ist mal wieder Vollmond, die Mädchen verbarrikadieren sich mit Lewis Hilfe, aber natürlich fällt eine von ihnen dem Mond doch zum Opfer und verhält sich merkwürdig. Das gab es in der Serie bereits einmal. Bleibt die Frage, ob sich solche Folgen nun regelmäßig wiederholen werden. Immerhin ist der Vollmond eine sehr regelmäßige Erscheinung. Erwähnenswert und einzig interessant an dieser Geschichte ist lediglich ein Zwischenfall mit Rikki und Zane. Mehr sei hier nicht verraten.

Wie nicht anders zu erwarten bringt eine routinierte Sprechertruppe die beiden Geschichten zu Gehör. Da sind unüberhörbar Profis am Werk. Besonders gefällt mir inzwischen Leonard Mahlich alias Lewis, der sehr sympathisch und witzig klingt.

Neben den vertrauten frechen und sommerliche Stücken ist mir dieses Mal eine Melodie aufgefallen, bei der ich mir sicher bin, sich im Intro der TV-Serie “Roseanne” schon mal gehört zu haben. Sie ist so markant, dass sie einfach auffällt.

Der Bildausschnitt auf dem Cover muss zufällig ausgewählt worden sein, denn diese Szene gibt es in keiner der Geschichten.

Fazit:  Eine insgesamt schwache Folge, die es bei der ersten Geschichte hoffnungslos übertreibt, und in der zweiten nichts Neues zu melden hat.

H2O – Plötzlich Meerjungfrau (08) – Miriam eiskalt / Cleos geheimer Freund

Titel:   H2O – Plötzlich Meerjungfrau (08) – Miriam eiskalt / Cleos geheimer Freund / VerlagEMI Happy Kids / Laufzeit:   ca. 43 min / Sprecher:   Sonja Stein, Katharina von Keller, Céline Fontanges, Leonard Mahlich, Tim Knauer u.a.

Inhalt (01)Emma soll während Wilfreds Abwesenheit das Juice Net Cafe managen. Auf Cleos Drängen hin stellt sie noch Rikki ein, die unbedingt Geld für Konzert-Karten braucht. Nachdem Rikki mit Miriam aneinander geraten ist, stellt Miriam als Rache den Strom im Kühlraum aus. Als Emma den Schaden kurzerhand mit ihrer Fähigkeit des “Schockgefrierens” behebt, ahnt sie nicht, dass Miriam sich im Kühlraum versteckt hat.

Auf dieser CD verbergen sich zwei sehr unterhaltsame Folgen dieser Reihe. Wobei “Miriam eiskalt” anfangs eher ernste Töne anschlägt. Doch als die Freundinnen die tiefgefrorene Miriam finden und sich daran machen, sie möglichst unauffällig wieder aufzutauen, da wird es schon sehr lustig. Vor allem auch als dann noch ungebeten Gäste im Cafe auftauchen, die von der Aktion natürlich nichts mitbekommen dürfen. Es bleibt abzuwarten, was Miriam sich als nächstes einfallen lässt.


Inhalt 02Ronnie, ein Delphin im Freizeitpark, lässt sich nur noch von Cleo füttern. Mitch, der Delphin-Trainer, bittet sie, öfter zu kommen. Bev, Cleos Mutter, hört Cleos Telefongespräch mit Mitch und setzt mit dem todsicheren Instinkt einer Mutter das Gerücht in die Welt, Cleo habe einen Freund. Don, Cleos Vater,  ist entsetzt. Lewis auch! Er spioniert hinter Cleo her und glaubt bald zu wissen, wer Cleos Freund ist: Zane

Diese Geschichte ist noch mal eine ganze Spur witziger als “miriam eiskalt”. Es ist schon wirklich zum Schießen, wie sie da alle von Cleos Freund phantasieren und die unmöglichsten Aktionen starten um die Liebelei zu verhindern. Allerdings ist es keine Geschichte um in die Reihe einzusteigen, denn hier mischen fast alle Personen mit, die in der Serie je wichtig waren. Wenn man die nicht kennt, ist man leicht verloren. Außerdem lässt diese Geschichte durchblicken, dass die “Meeresungeheuer” noch nicht aus Zanes Gedanken verschwunden sind…

Ich fand es speziell bei “Cleos geheimer Freund” schon etwas sonderbar, dass Cleo selbst davon erzählt. Sonja Stein macht das zwar sehr gut, aber bei dieser Folge hätte ich mir doch einen außenstehenden Erzähler gewünscht. Ansonsten ist hinsichtlich der Sprecher wieder alles im grünen Bereich.

Musikalisch gibt es weiter sommerliche, lockere Stücke zu hören, ergänzt durch Meeresgeräusche. Ganz so wie es zur Serie passt. Es sind -auch wenn sie mitunter im Kühlhaus spielen- eben Sommer-Geschichten.

Eine der sicher lustigsten Szenen ist auf dem Cover zu bewundern. Die drei Freundinnen wie sie die gefrorene Miriam “testen”.  Im Booklet und hinter der CD findet man Werbung für weitere Produkte rund um die Serie. Besonders gefallen hat mir hier die CD an sich, die zwar knallpink ist, aber beinahe durchscheinend wirkt.

Fazit:  Die bislang witzigsten zwei Folgen der Reihe.

H2O – Plötzlich Meerjungfrau (07) – Zanes Untergang / Kindergeburtstag und Seeungeheuer

Titel:   H2O – Plötzlich Meerjungfrau (07) – Zanes Untergang / Kindergeburtstag und Seeungeheuer / VerlagEMI Happy Kids / Laufzeit:   ca. 43 min / Sprecher:   Sonja Stein, Katharina von Keller, Céline Fontanges, Leonard Mahlich, Tim Knauer u.a.

Inhalt (01)Das Boot und Zuhause der alten geheimnisvollen Frau ist schrottreif. Deswegen lädt Emma sie ein, vorübergehend bei ihr zu wohnen. Doch die alte Frau sticht mit ihrem kaputten Boot in See, dicht gefolgt von Zane, dessen Jet-Ski sie versehentlich versenkt hat. Emma und Lewis folgen den beiden und versuchen, das Schlimmste zu verhindern.

Diese Geschichte nimmt den Faden um die geheimnisvolle Miss Chatham wieder auf. Allerdings bleibt es auch hier wieder lediglich bei Andeutungen darüber, dass sie mehr über das Meerjungfrauen-Dasein der drei Mädels zu wissen scheint. Das war anfangs ja noch ganz spannend, aber nun läuft sich das allmählich tot. Vor allem, weil ich nicht verstehe, wofür ein solcher “Mitwisser” wichtig sein sollte. Emma, Cleo und Rikki meistern ihr Doppelleben doch bislang auch gut alleine. Da bietet die Handlung um Zane deutlich mehr, denn er kommt den “Ungeheuern” im Meer auf die Spur, was Spannung in die Sache bringt.


Inhalt 02Als Cleos Vater eine peinliche Überraschungsparty zu ihrem 16. Geburtstag plant, bleibt Cleo nichts anderes übrig, als nach Mako Island zu schwimmen. Zane und Lewis sind unterwegs, um das unheimliche Wesen, dass Zane vor dem Ertrinken gerettet hat, zu fangen. Dabei wird Cleo von den beiden fast entdeckt…

Die zweite Episode auf dieser CD schließt sehr eng an die erste Geschichte an, denn Zane hat seine Entdeckung noch nicht vergessen und setzt alles daran, den “Ungeheuern” auf die Schliche zu kommen. Dieses Mal wird es dabei besonders eng, denn Cleo schwimmt ihm wortwörtlich über den Weg. Aber natürlich teilt sich auch hier die Handlung wieder auf und so ist Cleos 16. Geburtstag ein Thema. Das ist zwar ganz unterhaltsam, aber auch durchschaubar. Eigentlich hätte man hier dem Handlungsstrang um Zane über die gesamte Spielzeit treu bleiben können.

Da es sich um O-Ton-Hörspiele handelt, ist über die Sprecher schlecht etwas zu sagen. Sie synchronisieren offenbar für das Fernsehen, da gibt es entsprechend nichts zu befürchten. Aber man muss der Reihe lassen, dass sie recht prominent besetzt ist mit Sprechern wie Sonja Stein, Leonhard Mahlich, Wolf Frass und Micaela Kreißler.

Ein feucht-fröhlicher Soundtrack begleitet die beiden Geschichten. Insgesamt klingt es sehr sommerlich und so kommt die entsprechende Atmosphäre auch schnell auf. Da fühlt man doch direkt selber auch die Sonne und riecht das Meer.

Cleos Gesichtsaudruck auf dem Cover macht sehr deutlich, wie hin und her gerissen sie ist angesichts ihrer Kinder-Party. Vor allem auch mit dem Luftballon-Tier in ihrer Hand.

Fazit:   Da scheint neuer Schwung in die Reihe zu kommen. Mal sehen, was Zane noch alles herausfindet und wie brenzlig es für die Mädchen noch wird. Die Handlungen drum herum -Miss Chatham und der Geburtstag- sind schmückendes Beiwerk, mehr aber nicht.

© 2019 Frontier Theme