Mimi Rutherfurt

Mimi Rutherfurt und die Fälle… (Box 06)

Titel:   Mimi Rutherfurt und die Fälle…(Box 06)  / enthält die Folgen “Galgenfrist” , “Die Ruhe der Toten” / “Diebe in der Nacht” / Verlag:    Maritim / Laufzeit:   ca. 210 min / Sprecher:   Gisela Fritsch, Viola Sauer, Udo Schenk, Jürgen Kluckert, Stefan Kaminski, Erich Räuker u.a.

Galgenfrist (von Maureen Butcher)

Inhalt:   Selten zuvor war das öffentliche Interesse an einer Hinrichtung so groß wie im Falle des jungen Shawn Mayfield: Schließlich legt man ihm die kaltblütige Ermordung seiner gesamten Familie zur Last. Die Beweise für seine Schuld sind erdrückend und niemand bezweifelt, dass er den Strang verdient hat. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass es Mimi schwer fällt, der Bitte ihrer Freundin Audrey Montgomery nachzukommen, den fast ein Jahrzehnt zurückliegenden Fall erneut unter die Lupe zu nehmen. Doch schon bald treten erste Unstimmigkeiten zu Tage, die die Schuld des jungen Mannes fragwürdig erscheinen lassen.

Der erste Fall dieser Box führt bei mir das persönliche Ranking an. Mimi ist wieder mit Freundin Audrey auf Detektiv-Tour, was einen guten Schuss Humor und Unterhaltungswert beisteuert. Die beiden passen wunderbar zusammen. Der Fall beginnt ausgesprochen spannend, denn zunächst wird man in dem Glauben gelassen, dass der gesamte Ort hinter den Morden steckt und sich die Bewohner verschworen haben. Erst Mimis und Audreys Nachforschungen dröseln die wahren Begebenheiten auf. Ab einem gewissen Punkt ahnt man allerdings schon, wer dahinter steckt. Ab da lässt die Spannung etwas nach. Erstaunt hat mich hier zum Einen Mimis außerordentlich guten medizinischen Kenntnisse: statt einen Krankenwagen zu holen, „verhört“ sie eine sterbende Frau, weil „da sowieso nichts mehr zu retten gewesen war, die inneren Verletzungen usw.“ Das hat sie also einfach so gesehen?! Zum Anderen auch ihre spätere Abgebrühtheit, als sie mit einem Gewehr um sich schießt. Zum Selbstschutz zwar, aber trotzdem…so kennt man Mimi nicht.


Die Ruhe der Toten (Maureen Butcher)

InhaltDer Friedhof von Gutts Hill soll verlegt werden. Die Arbeiten kommen gut voran, doch dann ereignet sich ein grauenvolles Verbrechen. Im offenen Grab eines hochrangigen Armeeoffiziers werden am Tag der Umbettung zwei Leichen entdeckt. WEöche Bedeutung haben die am Tatort hinterlassenen Bestandteile einer Hochzeit? Warum wurden die sterblichen Überreste der Toten aus seiner letzten Ruhestätte gestohlen? Fragen, die einer dringenden Aufklärung bedürfen, wenn Mimi ihrem alten Freund Colonel Rollins bei der Aufklärung der seltsamen Vorgänge behilflich sein will.

Meine Nummer 2 dieser Box. Diese Geschichte hat nicht nur spannende Szenen, sondern auch Passagen, die man ruhigen Gewissens als leicht gruselig bezeichnen kann. Das hat man selten in der Reihe, deshalb hebt es diese Geschichte von den anderen ab. Dieses Mal steht Mimi ihr Freund Rollins zur Seite, der ebenfalls einiges an detektivischem Talent mitbringt, und so ergeben die beiden ein ganz gelungenes Duo. Inspektor Brewster ist ebenfalls mit von der Partie und so sehr ich diesen Charakter mag, so wenig gefällt es mir immer, dass er ständig wie ein kleines Kind bei Mimi nachfragt, wenn sie kombiniert. Er ist doch immerhin Inspektor!


Diebe in der Nacht (Maureen Butcher)

InhaltMimi und ihre Freundin Audrey verbringen ein Wochenende in London. Spontan beschließen sie, ihren Ausflug mit einem Einkaufsbummel durch das weltberühmte Kaufhaus Harrods zu krönen. Doch das beeindruckende Warenangebot des Hauses verliert schnell seinen Glanz als beide Frauen zu ihrem Erschrecken feststellen, dass sie den Ladenschluss versäumt haben. Noch kein wirklicher Grund zur Beunruhigung bis man feststellt, man ist nicht alleine im Haus! Eine Nacht voller Gefahren nimmt ihrem Anfang.

Das Schlusslicht der Box und des Rankings. Warum? Erstens finde ich die Idee weit hergeholt, dass man in einem so bekannten Kaufhaus in einer solch belebten Stadt mal eben den Ladenschluss versäumt, zweitens ist die Idee  wirklich alles, aber ganz sicher nicht neu, und drittens suche ich noch immer vergeblich nach den zahlreichen Gefahren, die auf Mimi und Audrey lauern. Eigentlich verfolgt man nur, wie sie versuchen, aus dem Kaufhaus herauszukommen. Spannung kommt da kaum auf und so zieht sich die Geschichte mitunter ganz ordentlich. Erfreulich ist nur, dass Audrey erneut mitmischt.


„Die Ruhe der Toten“ sorgt dafür, dass die Anzahl der Sprecher dieser Box deutlich höher liegt als bei den Vorgängern. Ganz 12 Sprecher sind in dieser Folge am Werke, überwiegend typischer Maritim-Stimmen, aber auch einige „Exoten“ wie z.B Andreas Fröhlich und Stefan Kaminski. Aus der Reihe tanzt keiner der Sprecher und so lohnt es eigentlich nicht, jemanden besonders hervorzuheben. Alle sind in gewohnt guter Form und verleihen ihren Charakteren Anschaulichkeit.

Die vertrauten „Miss Marple“-Klänge sorgen auch hier wieder für Krimi-Flair und stehen den Geschichten sehr gut. Einige Geräusche dagegen konnten mich nicht überzeugen, da darf gerne etwas gründlicher gearbeitet werden. Sie fallen inmitten guter Sprecherleistungen und einer ordentlichen Untermalung halt auf.

Das Design der Box, darüber braucht man kaum noch Worte verlieren: schlicht, aber nicht schlecht. Auf jeden Fall dürfte jedem bei diesem Anblick klar sein, um welches Genre es sich bei diesen Hörspielen handelt.

Fazit:  Zwei gute Folgen, eine eher schwache Geschichte, ein ganz ordentlicher Kurs, möchte ich meinen. Fans der Reihe werden daran sicher ihren Spass haben. Unterhaltsam ist es allemal.

Mimi Rutherfurt und die Fälle… (Box 05)

Titel:   Mimi Rutherfurt und die Fälle…(Box 05) / Verlag:    Maritim / Laufzeit:   ca. 179 min / Sprecher:   Gisela Fritsch, Karen Schulz-Vobach, Ingeborg Christiansen, Michael Habeck, Christine Pappert u.A.

Nachdem bekannt wurde, dass die Autorin der Serie Mimi Rutherfurt ermittelt… sich für die erste Geschichte bei einem anderen Krimi bedient hatte, wurde diese Serie eingestellt.
Nun ermittelt Mimi in 3er-CD-Boxen weiter und hat den neuen Titel Mimi Rutherfurt und die Fälle… bekommen.


Tödliches Rot (von Ben Sachtleben)

Inhalt:   Ein Abend in der Runde alter Bekannter sollte eigentlich kaum für besondere Überraschungen gut sein. Das glaubt auch Mimi Rutherfurt, als sie mit zwei weiteren Freunden der Einladung Charles Merediths folgen. Es ist schließlich nicht das erste Mal, dass der Museumsdirektor zum Drink einlädt.
Was er und die anderen jedoch nicht wissen: Es steht noch jemand ganz oben auf der Gästeliste. Jemand, dem kein Gastgeber freiwillig eine Einladung schicken würde. Es ist der Tod…

Wie gewohnt wird es auch zu dieser 5. Box eine kleine „Rangliste“ geben. Das hat sich bei mir bei den Mimi-Boxen irgendwie eingebürgert.
Und diese erste Geschichte räumt dann auch die Poleposition ab. Zwar ist es an einigen Stellen schon sehr offensichtlich, wer hinter den mysteriösen Vorgängen steckt, aber immerhin wartet die Story am Ende noch mit einem unerwarteten Dreh auf, der das wett macht. Ansonsten geht es hier spannend und auch ein wenig unheimlich zu. Das kann sich hören lassen!

(mehr …)

Mimi Rutherfurt und die Fälle…(Box 01)

Titel:   Mimi Rutherfurt und die Fälle…(Box 01) / Verlag:    Maritim / Laufzeit:   ca. 147 min / Sprecher:   Gisela Fritsch, Udo Schenk, Klaus-Dieter Klebsch, Bernd Vollbrecht u.A.

Nachdem bekannt wurde, dass die Autorin der Serie Mimi Rutherfurt ermittelt… sich für die erste Geschichte bei einem anderen Krimi bedient hatte, wurde diese Serie eingestellt.
Nun ermittelt Mimi in 3er-CD-Boxen weiter und hat den neuen Titel Mimi Rutherfurt und die Fälle… bekommen.


Alte Zeiten (von Maureen Butcher)

Inhalt:   Mord oder Selbstmord? Die Polizei ist sich sicher, der zurückgezogen lebende Mann, mit dem Mimi jahrelang Tür an Tür wohnte, hat seinem Leben ein vorzeitiges Ende gesetzt. Mimi hat da so ihre Zweifel und nimmt eigene Ermittlungen auf. Sehr zum Leidwesen des neuen Inspectors im Ort, der nicht viel übrig hat für die Detektivspiele der exzentrischen alten Dame. Doch bald muss auch er einsehen, wenn er den geheimnisvollen Tod von Mr. Crawford klären will, wird er Mimis Hilfe dringend benötigen…

Alte Zeiten ist ein schöner Krimi, ganz im Stil von Miss Marple, der mich gut unterhalten hat. Große Überraschungen und Wendungen gibt es zwar nicht, aber trotzdem ist der Fall durchaus spannend und lädt zum Mitermitteln ein. Hinzu kommen noch die kleinen Wortgefechte zwischen Mimi und dem neuen Inspector. Insbesondere Mimis Talent, schlussendlich doch das letzte Wort zu haben, hat mich oft schmunzeln lassen.


Nacht-Express ( von Ben Sachtleben)

Inhalt:   Die Fahrt im Nachtexpress hatte sich Inspector Thorndike eigentlich etwas anders vorgestellt. Kaum in London zugestiegen, wird er mit einem Mord im Nebenabteil konfrontiert, bei dem das Motiv und der Täter große Rätsel aufgeben. Nur eines scheint klar: Der Mörder muss sich noch im Zug befinden. Doch wie soll der Inspector ihn zur Strecke bringen, wenn niemand etwas gesehen und anscheinend jeder Mitreisende ein Alibi hat? Und wie soll er nur diese ältere Dame loswerden, die sich ständig in seine Ermittlungen einmischt? Gar nicht, denn Miss Rutherfurt ist dem Mörder schon auf der Spur.

Diese Geschichte ist mein Favorit dieser Box. Der Fall ist um einiges spannender als Alte Zeiten. Schon alleine deshalb, weil schnell die Gewissheit besteht, dass der Mörder noch im Zug sein muss und weil Verbrecherjagden auf solch begrenztem Raum eben ihren ganz speziellen Reiz haben, da ist die Bedrohung allgegenwärtig. Zudem bietet einem die Geschichte gleich mehrere potenziell verdächtige Personen. Ihre Aussagen und die Fakten, die Mimi und der Inspektor sammeln, lassen einen schnell vergnügt an dem Fall mitknobeln. Auch bei dieser Geschichte gibt es ein besonderes Lob für den feinsinnigen Humor.


Puppenspieler (von Ellen B. Crown)

Inhalt:   Als ein Geheimagent des Secret Service während einer Ermittlung spurlos auf der Karibikinsel LAGOON ISLAND verschwindet, rechnet noch niemand damit, welch grausames Schicksal ihn getroffen haben könnte. Doch kurz darauf wird er von einem Touristen zufällig fotografiert…eine schreckliche Veränderung ist mit dem Agenten vor sich gegangen. Aufs Äußerste alarmiert, wendet sich Secret Service – Spezialist Mr. Elpram an Mimi Rutherfurt um Hilfe.  Rasch willigt sie ein, das Schicksal des verschwunden Agenten aufzuklären. Und schon bald entdeckt sie das verhängnisvolle Geheimnis, das über LAGOON ISLAND liegt. Denn die Insel befindet sich im Bann der Voodoo-Königin…

Nachdem es Maureen Butcher und Bernd Sachtleben mit ihren Geschichten gelungen ist, den Stil und Charme von Miss Marple für Mimi Rutherfurt einzufangen, frage ich mich doch, was Ellen B. Crown sich mit Puppenspieler gedacht hat. Mimi Rutherfurt in der Karibik auf der Spur einer Voodoo-Königin? Mimi Rutherfurt ist keine Geisterjägerin, sondern Hobby-Detektivin. Sie gehört nach England, wo sie Mörder, Räuber und solcherlei kriminelles Volk überführt. Von solchen Experimenten sollten die Autoren künftig absehen.


Gisela Fritsch als Mimi Rutherfurt ist schlicht eine exzellente Wahl. Wenn man ihr zuhört, dann sieht man die rüstige Dame sofort klar vor sich, so muss das sein.
Bernd Vollbrecht  (Inspektor Brewster) und Udo Schenk (Inspector Thorndike) haben mir ebenfalls sehr gefallen. Sie bringen beide äußerst glaubhaft ihre anfängliche Genervtheit wegen Mimi, aber auch ihre Gewissenhaftigkeit in ihrem Beruf rüber.

In Sachen Musik setzt man überwiegend auf die Filmmusik von Miss Marple, die den Hörspielen den passenden Anstrich verpasst. Man hört sie ersten Klänge und fühlt sich sofort nach England und an Mimis Seite versetzt.

Eine Box mit drei CDs und einem Filmbild von Margaret Rutherfurt auf dem Cover, innen ein zweiseitiges Booklet mit den Sprecherlisten und…
Nichts und, da kann man die Box noch so oft drehen und durchsuchen, es bleibt dabei: die Ausstattung ist recht dürftig.

Fazit:   Alte Zeiten und Nachtexpress sind zwei schöne Krimis im Fahrwasser von Miss Marple. Wer Miss Marples Fälle mag, der sollte auch Mimi Rutherfurt ein Ohr gönnen.
Über Puppenspieler sehe ich mal großzügig hinweg und hoffe, so etwas kommt nicht wieder vor.

Mimi Rutherfurt und die Fälle…(Box 02)

Titel:   Mimi Rutherfurt und die Fälle…(Box 02) / Verlag:    Maritim / Laufzeit:   ca. 164 min / Sprecher:   Gisela Fritsch, Udo Schenk, Klaus-Dieter Klebsch, Bernd Vollbrecht, Andreas von der Meden u.A.

Nachdem bekannt wurde, dass die Autorin der Serie Mimi Rutherfurt ermittelt… sich für die erste Geschichte bei einem anderen Krimi bedient hatte, wurde diese Serie eingestellt.
Nun ermittelt Mimi in 3er-CD-Boxen weiter und hat den neuen Titel Mimi Rutherfurt und die Fälle… bekommen.


Todesliste (von Ellen B. Crown)

Inhalt:   Alle Zeitungen nennen ihn nur den „Todesengel“. In regelmäßigen Abständen schlägt der Killer aus dem Hinterhalt zu und hinterlässt eine mysteriöse Notiz an den Schauplätzen seiner Untaten: THE DEMONIC – geschrieben mit dem Blut seiner Opfer. Selbst Scotland Yard – Inspektor Thomas Abernathy steht vor einem schier unlösbaren Rätsel – denn der Mörder scheint sich jedes Mal spurlos in Luft aufzulösen. Doch er macht einen entscheidenden Fehler: Er rechnet nicht mit der Scharfsinnigkeit einer Mimi Rutherfurt…

Für meinen Geschmack ist diese Folge die schwächste der Box. Dafür gibt es im Wesentlichen zwei Gründe. Erstens zieht sich die Vorgeschichte über drei Viertel des Hörspiels hin. Bis Mimi endlich richtig zum Einsatz kommt, ist schon fast das Ende erreicht. Das fand ich sehr schade. Der Fall ist zwar recht interessant, aber in  einer Mimi Rutherfurt – Geschichte möchte ich doch hauptsächlich etwas von ihr hören.
Der zweite Grund ist, dass man als Hörer sehr schnell weiß, wer hinter den Morden steckt, und ich bin wahrlich nicht krimierprobt. Trotzdem war es mir viel zu schnell klar.


Buckingham Palace ( von Ellen B. Crown)

Inhalt:   Die Krönungsfeierlichkeiten Elisabet II. stehen kurz bevor, da ereignet sich im Buckingham Palace ein grässlicher Mord. Allen ist sofort klar: das Leben der zukünftigen Königin ist in höchster Gefahr! Die Hobby-Kriminalistin Mimi Rutherford willigt sofort ein, im Buckingham Palace undercover zu ermitteln, um den unbekannten Mörder zu entlarven, denn die Mutter Elisabeth II. ist in größter Sorge um das Leben ihrer Tochter. Mimi Rutherford durchschaut das mörderische Intrigenspiel rasch und erkennt, dass der Mord nur die Generalprobe gewesen ist. Der Mörder befindet sich noch immer unerkannt unter den Gästen der Krönungsfeier. Wird der Scharfsinn Miss Rutherfurts ihn rechtzeitig stoppen können?

Diese Folge nimmt bei mir Platz 2 der Box ein. Englischer geht es ja kaum als mit einem Fall im Buckingham Palace. Spannender geht es ebenfalls kaum noch, denn dieser Fall ist im Verhältnis zu den anderen Mimi Rutherfurt – Geschichten schon sehr komplex und vielschichtig, da kann man prima mitermitteln. Und Mimi ist hier wirklich in Hochform, so mag ich sie.
Sehr reizvoll fand ich es auch, dass sie mal selber einem Trick des Mörders zum Opfer fällt, das hat sie mir gleich noch menschlicher erscheinen lassen.


Flucht im Dunkeln (von Ben Sachtleben)

Inhalt:   Einen geeigneten Platz für ein Sommerfest zu finden, ist nicht immer so leicht. Erst recht nicht, wenn es sich bei dem Veranstalter um den Denkmal-Schutzverein von Salisbury handelt. Eine würdevolle Kulisse soll es sein. Und die scheint mit dem bekannten Steinkreis von Stonehenge -unweit der Stadt- gefunden. Mimi Rutherfurt und ihre Freundin Helen Simkins machen sich voller Tatendrang an die Arbeit, schließlich gibt es vor Ort noch einiges zu tun. Wie gerufen kommt das ein zufälliger Besucher, der die Damen tatkräftig unterstützt. Oder…?

Mein unangefochtener Favorit der Box. Diese Geschichte hat alles, was ich an den Mimi Rutherfurt – Krimis so mag. Der Fall ist spannend und interessant, Mimi stellt ihren Scharfsinn beeindruckend unter Beweis, nimmt auch mal einen unkonventionellen Weg (durch ein Fenster) in Kauf und alles wird von dem typischen Rutherfurt-Humor gewürzt, ich habe manches Mal lachen müssen. Mimi und ihre Freundin Helen geben ein klasse Team ab, von ihnen beiden zusammen würde ich gerne mehr Geschichten hören.
Allerdings hat sich hier ein Logikfehler eingeschlichen: die beiden Verbrecher kommunizieren via Funk. Mimi und Helen überwältigen einen von ihnen und Mimi nutzt dann den Funk um nach Hilfe zu rufen, sie sagt etwas in der Richtung, ob sie auf dieser Frequenz jemand hören kann. Da hätte doch der andere Verbrecher sich sofort melden müssen, denn der ist sicher auf dieser Frequenz „unterwegs“. Nun ja, hat Mimi eben Glück gehabt, dass ein Polizist schneller ist.


Mimi Rutherfurt ist neben Karla Kolumna meine Lieblingsrolle von Gisela Fritsch. Ihre raue und kräftige Stimme, zusammen mit der gepflegten Redeweise, lässt sofort das Bild der älteren, würdigen Hobby-Detektivin vor dem geistigen Auge erscheinen.
In weiteren Rollen sind unter Anderem zu hören: Klaus-Dieter Klebsch, Arianne Borbach, Udo Schenk, Thomas Karallus, Andreas von der Meden und Ghadah Al-Akel.
Und bei diesen Namen ist schnell klar, dass auch hier nichts schief gehen kann.
Etwas befremdlich fand ich , dass man Peter Weis in Todesliste die Rolle des netten Milow Chisholm hat sprechen lassen und in Flucht im Dunkeln dann die des üblen Verbrechers  Glenn Davidson. Der nette und pfiffige Milow ist mir so gut im Gedächtnis geblieben, dass ich Peter Weis Stimme nachher einfach nicht richtig mit einer bösen Rolle in Verbindung bringen konnte.

Die Musik versetzt einen sofort in die Zeit der Miss Marple – Filme zurück und schon ist die passende Atmosphäre für die Mimi Rutherfurt-Geschichten geschaffen. Eine fröhliche Melodie, gespielt auf altertümlichen Instrumenten, das passt.
Die Geräusche gehen ebenfalls in Ordnung, lediglich die Tierstimmen wie von Vögel oder Mimis Kater fand ich hier und da etwas zu laut.

Das Titelbild ist dieses Mal dem Miss Marple – Film 16 Uhr 50 ab Paddington entliehen und jeder, der sich mit Miss Marple nur ein wenig auskennt, wird von diesem Bild auf den Stil der Rutherfurt – Krimis schließen können. Deshalb mögen die Rutherfurt-Cover vielleicht nicht die einfallsreichsten sein, auf jeden Fall aber mit die eindeutigsten. Und das finde ich eigentlich gut, denn wie oft verspricht ein tolles, kreatives Cover wunders was und das Hörspiel hält dann nichts davon? Das ist bei Mimi Rutherfurt erfreulicherweise anders.
Fazit:   Insgesamt eine Box mit drei ordentlichen Krimis im Miss Marple – Stil, die mir mehr als zweieinhalb Stunden Hörspaß bereitet haben. Ich freue mich auf weitere Fälle.

Mimi Rutherfurt und die Fälle…(Box 03)

Titel:   Mimi Rutherfurt und die Fälle…(Box 03) / Verlag:    Maritim / Laufzeit:   ca. 164 min / Sprecher:   Gisela Fritsch, Klaus-Dieter Klebsch, Andreas von der Meden, Peter Groeger, Dietmar Wunder u.A.

Nachdem bekannt wurde, dass die Autorin der Serie Mimi Rutherfurt ermittelt… sich für die erste Geschichte bei einem anderen Krimi bedient hatte, wurde diese Serie eingestellt.
Nun ermittelt Mimi in 3er-CD-Boxen weiter und hat den neuen Titel Mimi Rutherfurt und die Fälle… bekommen.


Priestermord (von Maureen Butcher)

Inhalt:   Eigentlich sollte die Eröffnung der 800 Jahrfeier von Gutts Hill ein Tag für die Gemeinde werden, an den sich jeder noch lange Zeit erinnern würde. Die ist auch der Fall, nur leider ganz anders als alle gedacht hatten. Wer kommt auf so eine heimtückische Idee, den Geistlichen des Ortes während der Feierlichkeit zu vergiften? Die Verdächtigen scheinen schnell gefunden! Doch ist alles tatsächlich so einfach, wie es auf den ersten Blick scheint?

Mit dieser Folge konnte die dritte Mimi Rutherfurt – Box bei mir am meisten punkten. Hier ist alles so, wie ich es an den Mimi-Krimis mag. Die Geschichte spielt in ihrem kleinen, idyllischen Ort, es ereignet sich ein Mord und schon ist Mimi ganz in ihrem Element. Mit viel Scharfsinn und einer guten Kombinationsgabe nimmt sie die Ermittlungen auf. In diesem Falle steht ihr Inspector Brewster zur Seite und damit sind auch gewitzte und humorvolle Wortgefechte gegeben. Der Fall selber ist spannend und ich habe in meinen Verdächtigungen wer nun der Mörder sein könnte, mehrmals wieder umgeschwenkt. So machen Krimis Spaß.


Das indische Kind ( von Maureen Butcher)

Inhalt:   Eigentlich sollte es nur ein gemütlicher Stadtbummel durch Salisbury werden, doch dann wird Mimi Zeuge eines absichtlich herbeigeführten Unfalls mit Fahrerflucht. Wer könnte Interesse daran haben, einen 14jährigen Jungen zu ermorden? Welches Geheimnis umgibt den indischen Adoptivsohn eines Diplomaten? Schon bald überschlagen sich die Ereignisse und Mimi muss ihr ganzes kriminalistisches Talent aufbieten, um diesen kniffeligen Fall zu lösen!

Wenn ich der Einordnung in eine Reihenfolge treu bleiben soll, dann steht dieser Fall auf Platz 3. Wieso? Mir ist die Handlung zum größten Teil zu weit weg. Ein Fall der seine Anfänge in Indien nahm, dessen Gründe dort zu finden sind und dessen Auflösung auch damit zusammenhängt…nein, das passt für mich nicht zu einem Mimi-Krimi. Zudem hat man hier gar keine Möglichkeit mit zu ermitteln. Auf die Lösung kann man durch Knobeln gar nicht kommen, man kann höchstens anhand der Ereignisse raten, was hinter den Ereignissen stecken.


Schwarze Rache (von Maureen Butcher)

Inhalt: Der Hauptgewinn eines Kreuzworträtsels beschert Mimi Rutherfurt einen Kururlaub im Norden Englands, inklusive der Besichtigung eines stillgelegten Bergwerks. Was wie ein ausgelassener Wochenendausflug beginnt, schlägt jedoch innerhalb kürzester Zeit in blutigen Ernst um. Spätestens nachdem eines der Mitglieder aus ihrer Besichtigungsgruppe den Ausflug untertage mit dem Leben bezahlt, weiß die rüstige Rentnerin, dass ein Mörder sein perfides Spiel mit der Gruppe treibt. Die Stollen entpuppen sich als scheinbar ausweglose Todesfalle.

In Schwarze Rache sieht das schon wieder ganz anders aus. Denn mit der Hand voll Personen im Bergwerk und dem dort logischerweise begrenzten Raum hat man eine gute Basis. Solche Krimis machen einfach Spaß. Man hat seinen Kreis von Verdächtigen, allesamt recht interessante Charaktere, nach und nach sterben einige dieser Personen und man muss mehr und mehr knobeln, wer noch als Täter infrage kommt und warum. Zudem hat man die Gewissheit, der Täter ist in direkter Nähe und ein Ausweg ist für die Gruppe nicht so einfach gegeben. Das sorgt für zusätzliche Spannung und angespannte Atmosphäre.


Die Sprecher sind wie gewohnt gut gewählt und machen ihren Job sehr ordentlich, da gibt es nichts. Allerdings hätte ich mir für Pater Vendrell einen Sprecher gewünscht, der etwas älter geklungen hätte. Denn die Auflösung des Falles verrät das ungefähre Alter des Paters und ich hätte ihn seiner Stimme nach doch deutlich jünger geschätzt.
Auch mit Anton Sprick alias Amal, dem 14jährigen Jungen aus Das indische Kind hatte ich so meine Probleme. Amal mag ja ein äußerst wohl erzogener Junge sein, doch Anton Sprick spricht ihn selbst dafür viel zu steif. Das klingt nach allem, aber nicht nach einem Vierzehnjährigen.

Neben der vertrauten Mrs. Marple Musik, die den Fällen wie immer den typischen Charme der Krimis dieser Zeit verleiht, bekommt man in Das indische Kind auch indische Musiken zu hören. Auch sie können überzeugen, hauchen den entsprechenden Szenen das nötige Flair ein und lassen den ganzen Fall ein wenig exotisch wirken.

Wie schon bei der vorigen Box ist das Titelbild dem Film 16 Uhr 50 ab Paddington entliehen und verleiht der Box so ein Covermotiv, das eindeutig auf das Genre der Hörspiele schließen lässt. Mir gefallen diese Motive immer wieder sehr gut.

Fazit:   2 : 1 würde man wohl sagen, wenn es sich hier um ein Fußballspiel handeln würde. Zwei schöne, spannende Folgen, die Spaß machen, eine eher schwächere Folge, die man aber durchaus auch hören kann. Einen richtigen Aussetzer gibt es bei dieser Box nicht.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme