Moor

Die Moortochter (Karen Dionne)

Helena Pelletier lebt in Michigan auf der einsamen Upper Peninsula. Sie ist eine ausgezeichnete Fährtenleserin und Jägerin – Fähigkeiten, die sie als Kind von ihrem Vater gelernt hat, als sie in einer Blockhütte mitten im Moor lebten. Für Helena war ihr Vater immer ein Held – bis sie vor fünfzehn Jahren erfahren musste, dass er in Wahrheit ein gefährlicher Psychopath ist, der ihre Mutter entführt hatte. Helena hatte daraufhin für seine Festnahme gesorgt, und seit Jahren sitzt er nun im Hochsicherheitsgefängnis. Doch als Helena eines Tages in den Nachrichten hört, dass ein Gefangener von dort entkommen ist, weiß sie sofort, dass es ihr Vater ist und dass er sich im Moor versteckt. Nur Helena hat die Fähigkeiten, ihn aufzuspüren. Es wird eine brutale Jagd, denn er hat noch eine Rechnung mit ihr offen.

Dieses Buch ist ein tolles Beispiel dafür, dass man oft doch lieber auf sein Bauchgefühl hören sollte. Das hatte mir nämlich klar davon abgeraten. Aber dann veführte mich das Cover doch, das ich einfach super schön fand und immer noch finde. Damit nahmen die langweiligen Leseabende ihre Lauf.
Dabei finde ich die Grundidee der Geschichte gar nicht so schlecht. So eine verlassene Gegend ist ein toller Schauplatz für einen Thriller und wird sehr anschaulich beschrieben. So kann man sich alles gut vorstellen. Und auch eine Jagd zwischen einer Tochter und einem psychopathischen, aus dem Hochsicherheitsgefängnis entflohenen Vater, hätte ich mir an diesem Ort wirklich spannend und schaurig vorstellen können. Ich mochte auch Helena ganz gerne eigentlich. Sie ist zwar ein bisschen anders, doch das bleibt bei ihrer Geschichte wohl kaum aus. Sie ist clever, mutig und es ist beeindruckend, wie sie sich in der Natur zurechtfindet und Spuren deuten kann.
Leider ist die Geschichte jedoch gewissermaßen zweigeteilt. Einmal ist da der Part im Hier und Heute. Mit der Bedrohung, die plötzlich über Helena (und ihre Familie) hereinbricht und mit Helenas mutiger Jagd auf ihren Vater, bei der man gemeinsam mit ihr nur hoffen kann, dass sie ihm zuvorkommt und ihn unschädlich machen kann. Dieser Teil der Handlung hat einige wenige Schreckmomente und ist auch sonst nur leidlich spannend, einfach weil er vom zweiten, erheblich umfangreicheren zweiten Teil der Story total in den Hintergrund gedrängt wird.
Dieser große zweite Teil besteht aus vielen Rückblicken vor allem in Helenas Kindheit, die sie mit ihrem Vater und ihrer Mutter in einer Blockhütte im Moor verbracht hat. Man liest vom harten Leben dort, von Helenas Anfängen als Jägerin und Fährtenleserin und natürlich von der Tyrannei des Vaters, unter der sie aufgewachsen ist und unter der auch ihre Mutter zu leiden hatte. Ja, das ist alles auch wirklich schrecklich und es gibt durchaus Momente, in denen ich geschaudert habe, aber insgesamt verlieren sie sich in den sonstigen Schilderungen um diese Zeit in Helenas Leben. Um die Schilderungen, was die Familie damals gegessen hat, was für ein Erlebnis das erste selbst erlegte Tier war, wie oft Helena in alten Zeitschriften geblättert hat, wie sich die eisigen Nächte angefühlt haben und so weiter und so weiter. Später dreht sich in diesem Teil alles um die Zeit nach der Befreiung von Helena und ihrer Mutter und der Festnahme des Vaters. Und dann gibt es auch noch Rückblenden in die Anfänge von Helenas Familienleben und ihren Problemen, sich in der normalen Gesellschaft einzufinden.
Das alles ist dermaßen ausführlich ausgefallen, dass ich denke, würde man der Geschichte all ihre Rückblicke nehmen, hielte man maximal ein Romanheftchen in Händen. So kann man das Verhältnis dieser beiden Parts vielleicht ganz anschaulich beschreiben.
Bei mir ist es nun einmal so, dass mich solch umfangreiche Einschübe aus der eigentlichen Handlung herausreißen und mich davon ablenken. Damit bleiben dann immer auch die eventuell aufgebaute Spannung und Atmosphäre auf der Strecke. Und da es der “Moortochter” ohnehin kaum gelungen ist, beides aufzubauen, blieb durch die Rückblenden bei mir gar nichts mehr davon übrig.

Helena erzählt die Geschichte aus ihrer Perspektive und eigentlich empfinde ich diese Ich-Perspektive meist als sehr leicht zu lesen. Helena erzählt auch gut und anschaulich, aber einfach viel zu ausschweifend und detailreich. Ich bin mir sicher, hätte ich mal zwei oder drei Seiten ausgelassen, es wäre für die eigentliche Handlung kaum bis gar nicht von Bedeutung gewesen. Und so habe ich mich Abend für Abend durch die Geschichte gekämpft.

Das Cover, das mich so sehr verführt hat, mag ich allerdings immer noch. Mir gefallen die kräftigen, leuchtenden Grüntöne einfach super. Auch der düstere Rahmen aus Schilfhalmen und die einsame Hütte passen für mich zu einem spannenden Thriller.

Fazit: Was für ein langweiliger und unspannender Thriller! Anders kann ich es einfach nicht sagen, so leid es mir auch tut. Die Aufteilung in die Handlung heute und die Rückblenden hat längenmäßig ein völlig falsches Verhältnis. Die Erzählung verliert sich völlig im Damals und verdrängt so das Heute gänzlich in den Hintergrund. Dadurch hat weder die Spannung, noch die Atmosphäre eine Chance sich zu entfalten. Ich habe mich ehrlich durch das Buch hindurch gequält.


Titel: Die Moortochter
Autor: Karen Dionne
Seiten: 381
Verlag: Goldmann Verlag
ISBN: 978-3442205356
Preis: € 12,99 (TB)

Gruselkabinett (113) – War es eine Illusion?

Titel: Gruselkabinett (113) – War es eine Illusion? / Verlag: Titania Medien / Spielzeit: ca. 56 min / Sprecher: Patrick Bach, Jannik Endemann, Bernd Rumpf ua

gk113Inhalt: Ein Schul-Inspektor reist zu einer ländlichen, von Sumpfland umgebenen Schule und hat dort Erlebnisse, die ihn an seinem Verstand zweifeln lassen.


Auf diese Folge hatte ich mich gefreut, denn der Inhalt klang nach meinem Geschmack. Seltsame Ereignisse an einer Schule in einem Moor.
Trotzdem bin ich im Nachhinein eher enttäuscht davon. Warum? Beispielsweise, weil sie nicht eine Minuten lang unheimlich oder gar gruselig ist. Aus den zwei Szenen mit entsprechendem Potenzial wird nicht, aber auch gar nichts gemacht. Eine spätere Entdeckung ist zwar grausig, aber eher im Stil eines Krimis, nicht in dem einer Schauergeschichte. Und auch am Ende, an dem ich mittlerweile verzweifelt auf DEN Knalleffekt gehofft hatte, gab es nichts in der Richtung. Dramatisch ist das Ende bzw die Auflösung, aber beim besten Willen nicht unheimlich.
Verzweifelt habe ich deshalb gehofft, weil zwischen erwähnten zwei Szenen und dem Ende nichts Besonderes geschieht. Nichts Gruseliges (mal wieder), nichts Dramatisches, nicht Trauriges, nichts Schönes…alles plätschert so sehr vor sich hin, dass sich die knapp 56 Minuten für mich zogen wie Kaugummi.
Die Auflösung kam -was den “Täter” anbetrifft- nicht sonderlich überraschend. Seine Geschichte dagegen hat es dann schon mehr in sich. Aber halt auch wieder eher im Stil eines Krimis. Da ist nicht Übersinnliches, Gespenstisches dran.

Die Sprecher trugen auch dazu bei, dass ich mit der Geschichte nicht warm wurde. Schulinspektor Frazer blieb mir sehr fern, da ich bei ihm immer irgendwie eine gewisse Distanz und Kühle herausgehört habe. Sogar in den Momenten, in denen er sich zB fürchtet. Jannik Endemann lässt Frazers Freund meist so arrogant klingen, dass er mir einfach nicht sympathisch werden wollte. Dagegen konnte mich Bernd Rumpf gänzlich von sich überzeugen.

Endlich eine Folge dieser Reihe ohne durchgängige Musikkulisse. Die eingesetzten Stücke sind gut platziert und unterstreichen die Stimmung und Amtosphäre der Szenen. Weniger kann halt auch mehr sein. Die Geräusche sind einmal mehr gut, da gibt es nichts.

Die neblige Szenerie auf dem Cover passt gut zur Geschichte. Man rätselt gleich, wer diese Person in den Schemen sein könnte.

Fazit:  Mehr ein Krimi als eine Schauergeschichte. Aber für einen guten Krimi in der Mitte einfach zu sehr in die Länge gezogen.

Point Whitmark (37) – Das Moor der Vergangenen

Titel: Point Whitmark (37) – Das Moor der Vergangenen / Verlag: Decision Products / Spielzeit: ca. 59 min / Sprecher: Svean Plate, Gerrit Schmidt-Foss, Kim Hasper, Andreas Mankopff, Rieke Werner, Dagmar Heller ua

Point Whitmark - 37-Das Moor der Vergangenen - ArtworkInhalt: Wer kann sagen, wie viele Menschen im Laufe der Jahrhunderte draußen in den Sümpfen versunken sind?
Auf einem Ausflug in die Dead Man´s Marsh entkommt Derek nur mit Glück der kalten Umarmung des Morastes. Er schwört Stein und Bein, eine leibhaftige Moorleiche habe ihn mit sich in die Tiefe zerren wollen.
Vor Einbruch der Nacht finden die Jungen Zuflucht in Minghella Hall, deren Besucher sich mysteriösen Behandlungen unterziehen.
Besitzt die uralte Erde des Moores gar die Macht, den Tod zu überwinden?
Erneut erscheint das namenlose Mädchen … und lockt Jay, Tom und Derek an den Ort, wo die längst Vergangenen auf ihre Rückkehr warten.


Zugegeben, ich hatte diese Reihe bereits verloren geglaubt. Eine meiner Liebslingsserien einfach weg vom Fenster! Da kann man sich sicher vorstellen, wie sehr ich mich gefreut hatte, als diese Folge erschien! Endlich ein neues Abenteuer meiner Lieblingsdetektive! Eines, dem man die lange Pause so überhaupt nicht anmerkt. Zum Glück! Die drei Jungs sind geblieben, wie man sie kennt, und auch diese Geschichte reiht sich nahtlos in die Serie ein. Will heißen, man trifft hier erneut eine spannende Geschichte an, die vor einer Kulisse spielt, die für ein unheimlich angehauchtes Krimihörspiel kaum besser sein könnte! Jay, Tom und Derek sind in einem Moor unterwegs. Alleine dieser Begriff verheißt schon Gruseliges und bringt die Phantasie auf Trab. Das Moor wird gut in Szene gesetzt, so hat man das Geschehen gut vor Augen und auch die unheimliche Atmosphäre des Ortes kommt gut rüber. Einige echte Schreckmomente gibt es ebenfalls und man hat mehrfach Grund, sich um die drei Jungs und ihr Wohlergehen zu sorgen. Beibehalten hat man auch die Tradition, mindestens einen etwas schrägen Charakter ins Rennen zu schicken. Hier gibt es einen ganz klaren Kadidaten dafür, nämlich Professor Franklander. Aber auch die Seniorinnen im “Grusel-Wellness-Center” (frei nach Professor Franklander ;)) sind schon arg eigenwillig geraten. Das fängt bei den Namen Edna Gillycuddle und Minerva Abercrombie erst an, doch hört die Damen erstmal reden! Das setzt noch einen drauf! Mir war das ehrlich gesagt hier schon etwas zu viel des Guten. Eine schräge Person, okay, das hätte es für mich aber auch getan. Man muss nicht drei Viertel der Charaktere so wirken lassen. In dieser Hinsicht darf es für mich gern wieder etwas solider werden. Gestoßen habe ich mich beim ersten Hören auch an Derek. Augerechnet meinem Favoriten im Trio vom Radio! War er schon immer der Pessimist vom Dienst? Hatte er schon immer in erster Linie böse Kommentare auf Lager? Ich glaube, nicht. Auf jeden Fall aber haben die Drei hier einen wirklich spannenden Fall zu lösen, der erfreulich geradlinig verläuft. Natürlich, zum Nebenbeihören ist diese Folge ebenso wenig geeignet wie die vorigen, aber sie verfranst sich nicht und hat so eine durchaus sinnige Auflösung parat. Für ein paar witzige Sprüche ist ebenfalls gesorgt und natürlich gibt Jay wieder eine seiner unnachahmlichen Redewendungen zum Besten!

Sven Plate, Kim Hasper und Gerrit Schmidt-Foss klingen als hätte es die Pause nie gegeben. Kim Hasper, in der Rolle des vernünftigen Tom, Svean Plate als neugieriger Jay, und Gerrit Schmidt-Foss als etwas schnodderiger Derek, der mir hier wie gesagt etwas zu detruktiv daher kam. Besagter Professor Franklander wird von Andreas Mannkopff gesprochen, der ihn zwar wie eine Cartoonfigur klingen lässt, ihn dabei aber so sympathisch wirken lässt, dass ich gerne mehr von ihm gehört hätte. Eva-Maria Kurz und Barbara Fröhlich bringen die Damen Gillycuddle und Abercrombie zu Gehör. Die eine sehr liebenswürdig, die andere oft ganz schön eingebildet, aber beide doch immer für ein Schmunzeln gut.

Die vertraute Titelmusik ist selbstverständlich erhalten geblieben und während der Geschichte sind immer wieder Stücke zu hören, die der Spannung zuträglich sind und für die nötige Stimmung sorgen. Dabei geht es eher ruhig zu, was aber wie hier ganz ausgezeichnet wirkt. Die Geräusche haben mir genauso gefallen, vor allem das Schmatzen des Morasts. So muss es doch klingen, wenn man im Moor unterwegs ist, oder? Eben!

Nennt mich einfallslos, aber was da auf dem Cover aus dem Sumpf auftaucht, das habe ich erst so richtig erkannt als ich das Hörspiel gehört hatte. Ein passiges Motiv. Zudem bin ich noch immer Fan der leuchtenden Farben inmitten des finsteren Rahmens mit dem Leuchtturm. Sehr schön!

Fazit:  Die eine oder andere schräge Person weniger, hätten der Geschichte sicher nicht geschadet. Da darf man für mich gerne einen Gang zurückschalten. Außerdem möchte ich Derek bitte gern wieder witzig haben, statt so muffig! Ansonsten eine spannende Geschichte in einer Gegend, die für mich ein Paradebeispiel für gruselige Schauplätze ist. Bitte, bitte, mehr “Point Whitmark”!

© 2019 Frontier Theme