Point Whitmark

Point Whitmark (40) – Das Orakel des Unheils

Titel: Point Whitmark (40) – Das Orakel des Unheils / Verlag: Decision Products / Spielzeit: ca. 72 min  / Sprecher: Sven Plate, Axel Lutter, Hubertus Schulte ua

pw40Inhalt: Ratten, überall Ratten! Jay, Tom und Derek erkunden das Labyrinth der unterirdischen Schmugglertunnel, um herauszufinden, was die Tiere seit Tagen so aggressiv macht. Durch einen Zufall geraten sie auf das prachtvolle Anwesen von Solomon Resul, wo die Zeit auf wundersame Weise stehengeblieben zu sein scheint.
In den verwaisten Korridoren und Sälen herrscht tiefes Schweigen.Ein uralter Fluch ist zu neuem Leben erwacht und begräbt Haus und Menschen unter ewigem Wüstensand.
Was hat es mit dem legendären Orakel der Goldenen Bilder auf sich?
Der Weg dorthin führt abwärts in die verbotene Halle und vorbei am Blinden Wächter, der keinerlei Eindringen duldet


Da haben wir sie also nun, die agenumwobene 40. Folge der Reihe. Endlich hat das Spekulieren (ist es ein Soundtrack oder ein Hörspiel?) ein Ende. Für mich allerdings zunächst eines mit Schrecken. Die Suche der Jungs nach der Ursache für die Rattenplage in den Schmugglertunneln gefiel mir noch ganz gut, doch dann: ein Haus ganz im Orient-Stil. Ich habe mit dem Orient nichts am Hut und hoffte nur, dass es nun nicht die ganze Story hindurch um irgendwelche Mythen und Märchen von dort gehen würde.
Zum Glück tut es das nicht. Jedenfalls nicht übermäßig. Natürlich gibt es Situationen mit Touch in diese Richtung, aber die sind dann wenigstens dermaßen schräg, dass es nicht nach Wüste riecht, sondern mitunter durchaus schaurig wirkt. Da war es mal von Vorteil, dass die Reihe über die neueren Folgen hinweg einen immer abgefahreneren Charakter angenommen hat. Die Vorstellung von dem blinden Wächter und einer im Sand untergehenden jungen Frau ist schon für Gänsehaut gut.
Allerdings natürlich auch für die Frage: was im Namen von Allah geht in diesem Hase eigentlich vor sich?
Die Klärung dieser Frage ist für die drei Jungs recht gefährlich. Einer droht zu ertrinken, ein anderer bleibt bei den Ratten zurück und allen wird immer wieder ihr baldiger Tod in Aussicht gestellt. Es ist also ordentlich was los und langweilig wird es einem nie.
Die Auflösung ist zwar ganz sinnig, aber ehrlich gesagt, frage ich mich doch, ob Achtjährige damit schon etwas anfangen können. Ab diesem Alter werden die Hörspiele laut rückwärtigem Cover empfohlen. Außerdem muss man darauf erstmal kommen, was Tom da erklärt. Aber gut, von sowas hatte der ja immer schon Ahnung. Daher lasse ich das gelten.
Zuletzt nur noch eine Frage, die ich schon in einer Rezi zu einer früheren Folge gestellt habe: wann ist Derek bitte zu so einem Motzkopp und Miesepeter geworden? Lustig, verfressen, mäßig begabt auf seiner Gitarre, dafür aber Feuer und Flamme für die Musik, und durchaus mit hellen Momenten hat er mir besser gefallen als so. Was soll das, eine Figur so zum Schlechten zu verändern?

Die drei Hauptsprecher sind in vertraut guter Form. Für meinen Geschmack ergänzen sich Sven Plate, Kim Hasper und Gerrit Schmidt-Foss ideal. Wenn man nun noch Gerrit Schmidt-Foss den mauligen Ton wieder abgewöhnen würde, wäre es sogar noch besser.
Gerals Paradies rechne ich es hoch an, dass er zwar mit Akzent spricht, das aber in Maßen. Man hört Solom Resul seine Herkunft an -das soll auch so sein- ohne dass es überzogen wirkt. So fiel es mir leicht, mir ein Bild von dieser Figur zu machen und sie auch ernst zu nehmen.

Musikalisch wird eine shcöne Mischung aus düsteren Stücken und gelegentlichen orientalischen Klängen geboten. Das sorgt vor allem bei den Passagen in Solomon Resuls Haus für die nötige Atmosphäre. An der Geräuschkulisse gibt es ebenso wenig auszusetzen. Aussetzer in diesem Bereich erwarte ich von der Reihe aber auch gar nicht.

Das Covermotiv setzt einmal mehr auf kräftige, leuchtende Farben, was mir wie immer sehr gut gefällt. Die schattige Gestalt mit der Waffe wirkt angemessen unheimlich und bedrohlich.

Fazit:  Eine spannende Folge, die gespickt ist mit phantasievollen bis schrägen Ideen. Doch die wirken ganz gut, sodass man sich auch mal ein wenig gruseln kann. Trotzdem würde ich mir mal wieder eine oldschool-Folge in Point Whitmark wünschen mit ein paar der „alten“ Figuren.

Point Whitmark (39) – Das Feld beim Krähenhaus

Titel: Point Whitmark (39) – Das Feld beim Krähenhaus / Verlag: Decision Products / Spielzeit: ca. 65 min / Sprecher: Sven Plate, Horst Lampe, Silke Kaiser, Volker Sassenberg ua

pw39Inhalt: Dereks Opa Alfred möchte seiner Jugendliebe einen Überraschungsbesuch abstatten. Die einstige Kultautorin Lila Miles lebt mittlerweile zurückgezogen als Dauergast in einem abgelegenen Motel.
Doch angeblich ist Lila Miles erkrankt und verweigert jeglichen Besuch. Einzig ihre starre Silhouette am Fenster zeugt davon, dass sie überhaupt noch hier wohnt. Auf Drängen von Alfred Ashby mieten sich Jay und Tom in der Pension ein und stoßen dort auf das Rätsel der ausgestopften Vögel.
Als die Jungen das furchtbare Verbrechen aufdecken, versuchen sie in ihrer Not, den Sheriff zu informieren, doch der undurchschaubare Lester Perkins hat jeden ihrer Schritte lange voraus geplant.


Dass ich großer „Point Whitmark“-Fan bin, ist kein Geheimnis, aber auch als Fan muss ich zugeben, dass sich in der Reihe letztens die eine oder andere Folge eingeschlichen hat, die mich aus einem bestimmten Grund nicht 100%ig überzeugen konnte. Ich fand sie nämlich oft zu wirr und überdreht.  Umso mehr hat es mich gefreut, dass dies auf „Das Feld beim Krähenhaus“ nicht zutrifft. Die Handlung wechselt zwar immer mal wieder den Schauplatz, zumal die drei Freunde dem Rätsel auch mal getrennt auf den Grund gehen, aber es fällt leicht, dabei den Überblick zu behalten. Und die Geschichte verfranst sich auch nicht in den schrägen Ideen, von denen auch diese hier wieder einige in petto hat. So ist durchgängig für Spannung und so manchen schaurigen Moment gesorgt.
Diese Folge hält für erwachsene Hörer ein zusätzliches Gimmick bereit. Sie nimmt nämlich massig Anleihe bei diesem „…Gruselfilm. Wie hieß der denn noch mal?“ Alfred Hitchchock, ick hör dir trapsen! Aber so richtig! Aufgesetzt wirkt das hier aber nicht ein einziges Mal. Ich dachte erst, nach der dritten Frage, wie dieser Film nochmal hieß, würde ich genervt die Augen verdrehen. Doch das fügt sich so stimmig und mit einem großen Augenzwinkern ein, dass es niemals nervt. Stattdessen bereitet es einem Lust darauf, diesen berühmten Gruselfilm mal wieder anzuschauen.

Auf der Sprecherliste geht ebenfalls vergleichsweise übersichtlich zu. Neben den drei Hauptsprechern, von denen speziell Gerrit Schmidt-Foss alias Derek in Bestform ist, sind vor allem Horst Lampe und Volker Sassenberg zu erwähnen. Horst Lampe gibt einen herrlich schrägen, aber liebenswerten Alfred Ashby. Solch ein Opa passt zu Derek! Und Volker Sassenberg flüstert sich als Lester Perkins unheimlich und bedrohlich durch die Geschichte. Uve Teschner hat als Deputy McKenna nicht allzuviel zu sagen, aber es reicht, dass man sich wünscht, ihm lieber nicht in die Finger zu geraten.

Eine schöne düstere Musikkulisse begleitet das Geschehen. Das hilft dem Grusel und der Spannung ordentlich aus die Sprünge. Auf lautstarke Schreckmomente wird dabei weitgehend verzichtet. Die Stücke wirken hauptsächlich aus dem Hintergrund.  Und natürlich ist dann und wann auch diese typische Melodie aus diesem berühmte Gruselfilm zu hören. Mensch, wie hieß der noch? 😉

Erfreulicherweise lehnt sich das Covermotiv nicht an diesen Film an. Das hätte ich als zu übertrieben empfunden. Der Krähenkopf mit den roten Augen gefällt mir dagegen richtig gut. Zusammen mit der ebenfalls rotäugigen Vogelscheuche ergibt das ein düsteres und schauriges Motiv. Ein wenig erinnert es mich an das vom ersten Teil vom „Seelenkünder“ (Folge 29).

Fazit:  Point Whitmarks Hommage an diesen berühmten Gruselfilm (und ein paar andere) ist auf ganzer Linie gelungen. Spannend, gruselig, witzig und voller Anspielungen, die nie gewzwungen rüberkommen. Top!

Point Whitmark (38) – Der glühende Mönch

Titel: Point Whitmark (38) – Der glühende Mönch / Verlag. Decision Products / Spielzeit: ca. 65 min / Sprecher: Sven Plate, Kim Hasper, Sonja Spuhl, Dagmar Heller ua

pw38Inhalt: Tom, Derek und Jay sollen im Auftrag eines befreundeten Paters die merkwürdigen Ereignisse untersuchen, die sich in einem Kloster abspielen sollen. Doch die einzige Mitreisemöglichkeit dorthin besteht in einer Busfahrt der christlichen Mädchenjugend – und diese campen dann auch noch in der Nähe des Klosters und kommen den drei Hobbydetektiven immer wieder in die Quere. Dabei ist der Fall an sich schon knifflig genug.


Eine neue Folge einer meiner Lieblingsserien: endlich geht es wieder nach Point Whitmark. Beziehungsweise in die White Mountains, aber von denen hat man in der Reihe ja auch schon mal gehört. Deshalb geht das für mich völlig in Ordnung. Überhaupt findet diese Folge zu einigem zurück, was sie für mich mal auszeichnete. Beispielsweise kommt Vater Callahan vor! Natürlich nicht persönlich, sondern als Auftraggeber, aber immerhin! Und Dereks Flamme Victoria Thornton mischt ebenfalls mit. Lobenswert ist es auch, dass endlich mal wieder der Radiosender eine Rolle spielt. Auch wenn es nur eine kleine Rolle ist.
Grundsätzlich sind die drei Freunde nämlich in den White Mountains, weil ein Freund von Vater Callahan dort in einem Kloster unheimliche Beobachtungen gemacht hat. Denen sollen sie auf den Grund gehen. Die Folge beginnt bereits mit einem schön unheimlichen Prolog, und auch später erwarten den Hörer ein paar wunderbar schaurige Szenen. Da kommt man dann schon mal ins Grübeln, ob es sich bei den Vorgängen nicht vielleicht doch um einen echten Spuk handelt. Genauso mag ich „Point Whitmark“-Geschichten. Die müssen für mich einfach ein wenig gruselig sein! Und spannend! Bei dieser Folge habe ich bis zum Schluss mitgenkobelt, was hinter den Ereignissen stecken könnte. Außerdem hat man massig Gelegenheit, sich Sorgen um die drei Jungs zu machen, die sich natürlich wieder in gefährliche Situationen bringen. Am Ende geht es direkt dramatisch zu.
Ein Funken Humor bringt noch ein weitere Würze mit in die Geschichte. Vor allem über Dereks fußballerisches Talent habe ich schmunzeln müssen. Falls da übrigens jemand Sorgen hat: Fußball spielt in dieser Folge keine so wichtige Rolle wie es das Covermotiv vermuten lässt. Der „Glühende Mönch“ hat damit jedenfalls gar nichts zu tun. Und das gegrummelte „Gespräch“ der Mönche ist ebenfalls ganz witzig.

Die Sprecherbesetzung ist typisch „Point Whitmark“! Will heißen, dass Kim Hasper, Sven Plate und Gerrit Schmidt-Foss einmal mehr ein tolles Gespann abgeben. Und dass es natürlich wieder eine Figur gibt, die vor allem durch eine extrem markante bis nervenaufreibende Stimme auffällt. Hier ist es Ms Fawcett, gesprochen von Dagmar Heller. Horst Lampe bringt das schräge Wesen von Jerome Cunningham gut an den Hörer. Er lässt ihn verrückt bis wahnsinnig klingen, je nachdem wie es Cunninghams Szenen erfordern.

Ein düsterer und atmosphärischer Soundtrack rundet den ohnehin schon sehr guten Eindruck ab, den diese Folge hinterlässt. Das hilft dem Gänsehautfaktor nochmal auf die Sprünge.

Das Cover hat mir sofort gefallen. Auch wenn es mehr Fußball vermuten lässt als in der Geschichte dann vorkommt. Aber der gesichtslose Mönch sieht schön schaurig aus. Und die Flammen versprechen eine spannende Story. Und für solch intensive Farben habe ich sowieso ein Faible.

Fazit:  Eine rundum gelungene Folge, die einiges vom Geist der alten Folgen mitbringt. Spannend, gruselig, witzig, nicht zu abgedreht und mit Vater Callahan quasi als Überraschungsgast. Point Whitmark sendet wieder! Und so muss das klingen.

Point Whitmark (31) – Das Kabinett

Titel: Point Whitmark (31) – Das Kabinett / Verlag: Folgenreich / Spielzeit: ca. 52 min / Sprecher: Sven Plate, Kim Hasper, Gerrit Schmidt-Foss, Norman Matt, Hannes Maurer, Karl Schulz ua

pw31Inhalt: Eine Reportage über sieben Jugendherbergen in nur zwei Wochen. So lautet der ehrgeizige Ferienplan von Jay, Tom und Derek. Ihre erste Station führt sie in das einsame Tal am Fuße der Staumauer. Denn hier, in Haylan House, befindet sich das grauenvolle Kabinett des Gregory Stroud. Doch die altertümliche Attraktion lässt den Jungen die Haare zu Berge stehen. Die Gesetze der Physik geraten außer Kontrolle! Welchem Zweck dienten die schauerhaften Experimente von damals wirklich? Hat sich der skrupellose Mediziner etwa selbst wiedererweckt? In einem Waldstück entdecken die Jungen Menschenknochen.


Da ist sie nun endlich. Die berühmt-berüchtigte „verbotene Folge“ der Reihe. Erschienen sogar noch unter Folgenreichs Flagge. Für mich hätte es auch einen Bruch dargestellt, wäre sie bei Decision herausgekommen. Das lange Warten auf die Folge hat sich in meinen Ohren wirklich gelohnt. Die drei Freunde vom Radio machen eine Sendung über Jugendherbergen in der Gegend. Unter anderem über Haylan Hall, von dem das Gerücht geht, dass dort der verrückte Wissenschaftler Stroud einst Versuche an Toten durchführte um sie -und damit später auch sich- wieder zum Leben zu erwecken. Wenn das nicht für eine schaurige Folge bürgt! Jedenfalls gibt es gleich mehrere Szenen, die einen schaudern lassen. Und Geschichten um verrückte Wissenschaftler und ihre kranken Experimente sind ohnehin genau mein Ding. Hinzu kommt eine ganze Reihe seltsamer Vorkommnisse, bei denen man sich nie sicher sein kann, ob sie sich vernünftig erklären lassen, oder doch übersinnlicher Natur sind. Geht Stroud noch immer in der Herberge um? Ist es ihm tatsächlich gelungen, sich nach seinem Tod wieder zu erwecken? Rühren die Phänomene mit den statischen Aufladungen etwa wirklich von Strouds alter Apparatur her? Ich fand es spannend zu verfolgen, wie Jay, Tom und Derek versuchen, Licht in’s Dunkel zu bringen. Dabei geraten sie mehrmals in große Gefahr, sodass man berechtigt um sie bangen darf. Positiv aufgefallen ist mir außerdem, dass es zwar auch hier wieder einige schräge Charaktere gibt, doch sind diese nie so überzogen dargestellt wie es bei den neueren Folgen so oft der Fall ist. Und der Humor kommt ebenfalls nicht zu kurz. Ich habe manches Mal grinsen müssen bei bestimmten Sprüchen. Das Ende erfreut mit einer logischen Auflösung, die zu keiner Sekunde an den Haaren herebeigezogen wird, obwohl ihr noch immer ein gewisser Grusel innewohnt.

Neben den drei Hauptsprechern, die wie gewohnt in Bestform sind, können auch die Sprecher der übrigen Rolle überzeugen. So beispielsweise Stefan Müller-Ruppert, der den recht überheblichen  und wenig symapthsichen Herbergsbesitzer Haylan gibt. Daniela Thuar lässt Cilia Robinson sehr resolut, ja geradezu hart klingen, während ihr Mann Duane von Mario von Jascheroff richtiggehend weichgespült darstellt. Meine Favoriten waren aber Hannes Maurer in der Rolle des pfiffigen Toby Robinson, und Karl Schult alias Fat Pat, den Journalisten. Gerade ihn würde ich gerne mal wieder in der Serie hören.

Auch die Musik trägt wieder klar zur düsteren Atmosphäre der Folge bei. Es sind meist leise, dezente Stücke zu hören, die aus dem Hintergrund heraus für Gruselfeeling sorgen. Wie schon mehrmals gesagt: Grusel braucht keine lauten Klänge. Leise Töne wirken wesentlich besser und intensiver. Eine sorgfältig ausgearbeitete Geräuschkulisse sorgt dafür, dass die Szenen gut vorstellbar sind.

Ich bin seit eh und je ein Fan dieser Cover, die stets so einen tollen Kontrast zwischen Dunkelheit und kräftigen Farben mitbringen. Der Stuhl, an den man einen Mensche fesseln könnte, sorgt schon alleine beim Anschauen für Vorfreude auf ein schauerliches Hörspielvergnügen.

Fazit:  Experimente an Leichen…hach schön! Genau mein Fall! Das ist gruselig, das ist krank, das mag ich! Eine schaurig-spannende Story mit einem sinnigen und überraschenden Ende Für mich ist „Das Kabinett“ seit Langem die beste Folge der Reihe, da sie mich an die ersten Episoden erinnert.

 

 

Point Whitmark (37) – Das Moor der Vergangenen

Titel: Point Whitmark (37) – Das Moor der Vergangenen / Verlag: Decision Products / Spielzeit: ca. 59 min / Sprecher: Svean Plate, Gerrit Schmidt-Foss, Kim Hasper, Andreas Mankopff, Rieke Werner, Dagmar Heller ua

Point Whitmark - 37-Das Moor der Vergangenen - ArtworkInhalt: Wer kann sagen, wie viele Menschen im Laufe der Jahrhunderte draußen in den Sümpfen versunken sind?
Auf einem Ausflug in die Dead Man´s Marsh entkommt Derek nur mit Glück der kalten Umarmung des Morastes. Er schwört Stein und Bein, eine leibhaftige Moorleiche habe ihn mit sich in die Tiefe zerren wollen.
Vor Einbruch der Nacht finden die Jungen Zuflucht in Minghella Hall, deren Besucher sich mysteriösen Behandlungen unterziehen.
Besitzt die uralte Erde des Moores gar die Macht, den Tod zu überwinden?
Erneut erscheint das namenlose Mädchen … und lockt Jay, Tom und Derek an den Ort, wo die längst Vergangenen auf ihre Rückkehr warten.


Zugegeben, ich hatte diese Reihe bereits verloren geglaubt. Eine meiner Liebslingsserien einfach weg vom Fenster! Da kann man sich sicher vorstellen, wie sehr ich mich gefreut hatte, als diese Folge erschien! Endlich ein neues Abenteuer meiner Lieblingsdetektive! Eines, dem man die lange Pause so überhaupt nicht anmerkt. Zum Glück! Die drei Jungs sind geblieben, wie man sie kennt, und auch diese Geschichte reiht sich nahtlos in die Serie ein. Will heißen, man trifft hier erneut eine spannende Geschichte an, die vor einer Kulisse spielt, die für ein unheimlich angehauchtes Krimihörspiel kaum besser sein könnte! Jay, Tom und Derek sind in einem Moor unterwegs. Alleine dieser Begriff verheißt schon Gruseliges und bringt die Phantasie auf Trab. Das Moor wird gut in Szene gesetzt, so hat man das Geschehen gut vor Augen und auch die unheimliche Atmosphäre des Ortes kommt gut rüber. Einige echte Schreckmomente gibt es ebenfalls und man hat mehrfach Grund, sich um die drei Jungs und ihr Wohlergehen zu sorgen. Beibehalten hat man auch die Tradition, mindestens einen etwas schrägen Charakter ins Rennen zu schicken. Hier gibt es einen ganz klaren Kadidaten dafür, nämlich Professor Franklander. Aber auch die Seniorinnen im „Grusel-Wellness-Center“ (frei nach Professor Franklander ;)) sind schon arg eigenwillig geraten. Das fängt bei den Namen Edna Gillycuddle und Minerva Abercrombie erst an, doch hört die Damen erstmal reden! Das setzt noch einen drauf! Mir war das ehrlich gesagt hier schon etwas zu viel des Guten. Eine schräge Person, okay, das hätte es für mich aber auch getan. Man muss nicht drei Viertel der Charaktere so wirken lassen. In dieser Hinsicht darf es für mich gern wieder etwas solider werden. Gestoßen habe ich mich beim ersten Hören auch an Derek. Augerechnet meinem Favoriten im Trio vom Radio! War er schon immer der Pessimist vom Dienst? Hatte er schon immer in erster Linie böse Kommentare auf Lager? Ich glaube, nicht. Auf jeden Fall aber haben die Drei hier einen wirklich spannenden Fall zu lösen, der erfreulich geradlinig verläuft. Natürlich, zum Nebenbeihören ist diese Folge ebenso wenig geeignet wie die vorigen, aber sie verfranst sich nicht und hat so eine durchaus sinnige Auflösung parat. Für ein paar witzige Sprüche ist ebenfalls gesorgt und natürlich gibt Jay wieder eine seiner unnachahmlichen Redewendungen zum Besten!

Sven Plate, Kim Hasper und Gerrit Schmidt-Foss klingen als hätte es die Pause nie gegeben. Kim Hasper, in der Rolle des vernünftigen Tom, Svean Plate als neugieriger Jay, und Gerrit Schmidt-Foss als etwas schnodderiger Derek, der mir hier wie gesagt etwas zu detruktiv daher kam. Besagter Professor Franklander wird von Andreas Mannkopff gesprochen, der ihn zwar wie eine Cartoonfigur klingen lässt, ihn dabei aber so sympathisch wirken lässt, dass ich gerne mehr von ihm gehört hätte. Eva-Maria Kurz und Barbara Fröhlich bringen die Damen Gillycuddle und Abercrombie zu Gehör. Die eine sehr liebenswürdig, die andere oft ganz schön eingebildet, aber beide doch immer für ein Schmunzeln gut.

Die vertraute Titelmusik ist selbstverständlich erhalten geblieben und während der Geschichte sind immer wieder Stücke zu hören, die der Spannung zuträglich sind und für die nötige Stimmung sorgen. Dabei geht es eher ruhig zu, was aber wie hier ganz ausgezeichnet wirkt. Die Geräusche haben mir genauso gefallen, vor allem das Schmatzen des Morasts. So muss es doch klingen, wenn man im Moor unterwegs ist, oder? Eben!

Nennt mich einfallslos, aber was da auf dem Cover aus dem Sumpf auftaucht, das habe ich erst so richtig erkannt als ich das Hörspiel gehört hatte. Ein passiges Motiv. Zudem bin ich noch immer Fan der leuchtenden Farben inmitten des finsteren Rahmens mit dem Leuchtturm. Sehr schön!

Fazit:  Die eine oder andere schräge Person weniger, hätten der Geschichte sicher nicht geschadet. Da darf man für mich gerne einen Gang zurückschalten. Außerdem möchte ich Derek bitte gern wieder witzig haben, statt so muffig! Ansonsten eine spannende Geschichte in einer Gegend, die für mich ein Paradebeispiel für gruselige Schauplätze ist. Bitte, bitte, mehr „Point Whitmark“!

reziratte.de © 2014 Frontier Theme