Sauerländer Audio

Andersens Märchen

Titel: Andersens Märchen / Verlag: Sauerländer Audio / Spielzeit: ca. 405 min / Sprecher: Dietmar Bär, Heike Makatsch, Jacob Weigert, Torsten Michaelis ua

andersensmaerchenInhalt: Wenn Hans Christian Andersen erzählt, entführt er uns in die schönsten Märchenwelten und löst die ganz großen menschlichen Gefühle aus. Immer noch leiden wir mit dem standhaften Zinnsoldaten, fiebern mit der kleinen Meerjungfrau oder amüsieren uns über die Naivität des Kaisers ohne Kleider. In dieser hochwertigen Sammlung liest das Who is Who der deutschen Sprecher-Elite  die 16 schönsten und beliebtesten Erzählungen in ihren Originalfassungen: Die Prinzessin auf der Erbse • Des Kaisers neue Kleider • Die kleine Meerjungfrau • Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern • Das hässliche Entlein • Die Schneekönigin • Die Nachtigall • Der Tannenbaum • Der Rosenelf • Die wilden Schwäne • Das Feuerzeug • Der Schweineknecht • Die Geschichte einer Mutter • Däumelinchen • Der fliegende Koffer • Der standhafte Zinnsoldat.


Ich bin nun nicht so der Fan von Märchen, aber diese wirklich sehr schön gestaltete Box lockte mich doch. Auf den fünf CDs finden sich insgesamt 16 Märchen von Hans Christian Andersen. Andersen ist mir zwar als Autor von Märchen bekannt, aber die meisten seiner Märchen kenne ich gerade mal dem Titel nach. Bei einigen wenigen kenne ich noch ganz grob die Handlung, aber Genaueres weiß ich nicht. Deshalb finde ich die Idee einer Andersen-Box wirklich gut. Ich schätze nämlich, dass es nicht nur mir so geht $geben$. Rentier150-1
Dementsprechend neugierig habe ich den Märchen gelauscht und mich direkt in die Kindheit zurückversetzt gefühlt. Es gibt wohl nur wenige Geschichten, die das so gut bewirken können wie Märchen. Und da ich -wie gesagt- von keinem Märchen mehr als ein paar Brocken kannte, war es mitunter sogar ganz spannend.
Von der Spielzeit sind die Märchen sehr unterschiedlich. Einige dauern keine 15 Minuten lang, andere etwa eine halbe Stunde und wieder andere über eine Stunde. So ist die Sammlung sowohl für junge, als auch für erwachsene Hörer geeignet.

8 Sprecher bringen die Märchen zu Gehör. Mit dabei sind beispielsweise Heike Makatsch, Dietmar Bär, Jacob Weigert und Torsten Michaelis. Sie alle verstehen es, sich auf die Geschichten einzulassen und lesen sie wirklich sehr gut. Dabei fangen sie die Atmosphäre der Märchen prima ein und schaffen es so, beim Hörer für die entsprechende Stimmung zu sorgen.

Zwischen den einzelnen Geschichten ist stets ein kurzes Musikstück zu hören. Es sind schöne, märchenhafte und oft auch veträumte Melodien, die dieser Sammlung gut stehen.

Die Box ist mit dem Motiv aus “Die kleine Meerjungfrau” wunderschön gestaltet. Sogar innen findet sich dieses Motiv wieder. Im Booklet findet man eine ganze Reihe Informationen über Hans Christian Andersen und die Sprecher, sowie zu den Märchen. Da macht das Schmökern richtig Spass.

Fazit:  Mir hat diese Märchensammlung wirklich gut gefallen. Alleine schon, weil ich von kaum einem Märchen mehr als ein paar Kleinigkeiten wusste. Da war es tatsächlich spannend, sich durch diese Sammlung zu hören. Jedem, dem es ähnlich geht (und natürlich auch Anders-Fans) lege ich sie wärmstens ans Herz. Schöne Erzählungen stimmungsvoll vorgelesen.

Hast du das fünfte Wort dieser Weihnachtsrallye – Woche gefunden?
Sammele 5 weitere in den Rezis dieser Woche und NIMM AM GEWINNSPIEL TEIL!

5

 

Pingu-Power – die tollste Show der Welt (Jeanne Willis / Stefan Kaminski)

Titel: Pingu-Power – die tollste Show der Welt  / Verlag: Sauerländer Audio / Spielzeit: ca. 93 min / Buch: Jeanne Willis / gelesen von: Stefan Kaminski

pingupowerInhalt: Der Zoo steht vor dem Ruin, denn immer weniger Besucher kommen. Als die Pinguine ein Gespräch des Zoowärters mit seiner Tochter belauschen, wissen sie, dass sich die Pforten des Tierparks bald unwiederbringlich schließen werden. Doch in den kleinen Vögeln schlagen große und vor allem mutige Herzen. Kurzerhand nehmen sie ihr Schicksal selbst in die Flügel und inszenieren eine Talentshow, die die Welt beislang noch nicht gesehen hat.


“Zwei hoffnungslos unbegabte Küken, drei schrullige Künstler und keine Sänger. Nicht gerade ein tolles Programm bislang.” So lautet Pinguin Robbies Bilanz am Ende der ersten CD. Um den Zoo vor dem Ruin und die Tiere vor einem ungewissen Ende zu retten, hat er beschlossen, eine Talentshow auf die Beine zu stellen, die neue Besucher in den Zoo zu locken. Eine äußerst undankbare Aufgabe, wie sich schnell herausstellt. Auch wenn mir Robbie ganz schön leid tat, so habe ich doch immer wieder darüber lachen müssen, mit welche unterschiedlichen und schrägen tierischen Kollegen er es zu tun hat. Sei es sein wenig cleverer Kumpel Eddie, das zickige Pinguinmädchen Mandy oder den berühmten Pinugin-Zauberer Alaskadabra. Mit solchen Talenten kann so ein Unternehmen nur im Chaos enden und das macht einfach so richtig Spass. Übrigens sicher auch älteren Hörern, denn auch wenn es eine Kindergeschichte ist, so gibt es doch eine ganze Reihe Ausdrücke, Sprüche und gewitzte Formulierungen, die einen selbst als Erwachsenen noch schmunzeln lassen. Gleichzeitig darf man gespannt sein, ob unter diesen Voraussetzungen überhaupt eine Show auf die Beine gestellt werden kann. Ich habe mich gerne mit den Pinguinen und einigen anderen Zootieren durch die Vorbereitungen für die Show gewurschtelt, bei der man außerdem auch noch etwas über Freundschaft und Zusammenhalt lernt. Denn letztlich lässt sich immer nur gemeinsam wirklich etwas erreichen, selbst wenn die Truppe ein solcher Haufen Chaoten ist.

Eine Geschichte wie geschaffen für Stefan Kaminski, der hier einmal mehr aus dem Vollen schöpfen kann. Ganz gleich ob es darum geht, dem unterbelichteten Eddie zu einer Stimme zu verhelfen, die brummigen Bären singen zu oder die eingebildete Mandy affektiert herumzicken zu lassen. Und das sind nur drei Beispiele. Da fällt es ganz leicht zu erkennen, welches Tier sich gerade zu Wort gemeldet hat. Und es ist ausgesprochen witzig anzuhören ohne dass es jemals platt oder albern wirkt.

Das Hörbuch beginnt mit einem überraschend rockigen Gitarrenstück. Das hatte ich bei einem Kinderhörbuch zwar nicht erwartet, aber es hat mir gefallen. Am Ende einiger Tracks gibt es weitere Musikstücke zu hören. Sie sind ebenfalls modern und passen sich der Stimmung der vorigen Szene an. Mal munter und spaßig, aber auch schon mal ruhig und dezent, wenn gerade irgendwas schiefgegangen ist.

Ich mag Blau, das hat mir am Cover sofort gefallen. Allerdings finde ich die Pinguine nicht so solle. Stände es nicht dran, hätte ich in den Figuren auf Anhieb keine Pinguine erkannt. Da könnte ich mir niedlichere und trotzdem witzige Figuren vorstellen, denen man die Pinguine auch ansieht. Im Booklet findet man weitere Zeichnungen von anderen Zootieren und allen Pinguinen, die an der Show beteiligt sind.

Fazit:  Eine turbulente und witzige Geschichte, an der sicher nicht nur Kinder großen Spass haben werden. Gleichzeitig wird hier vermittelt, wie wichtig Freundschaft und Zusammenhalt sind. Eine schöne Mischung um eine grandiose Show, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

 

Amanda Babbel und die platzende Paula (Kjartan Poskitt / Annette Frier)

Titel: Amanda Babbel und die platzende Paula / Verlag: Sauerländer Audio / Spielzeit: ca. 77 min, 1 CD / Buch: Kjartan Poskitt / gelesen von: Annette Frier

amandababbelInhalt: Amanda Babbel freut sich sehr auf den großen Schulausflug. Doch gibt es ein gewaltiges Problem: Ihre immer hungrige Freundin und Klassenkameradin Paula hat deutlich zu große Portionen Pizza mit Thunfischpaste verdrückt und fällt wegen Übelkeit aus. Nun droht die ganze Reise zu platzen. Kurzerhand bastelt die pfiffige Amanda aus einem Luftballon und Kleidungsstücken ein Double der rundlichen Freundin. Doch wie lange kann das Täuschungsmanöwer überzeugen?


Von Amanda Babbel habe ich mit diesem Hörbuch zum ersten Mal gehört. Der Titel klang so witzig, dass ich die CD neugierig in den Player geschoben habe. Bei den ersten ein oder zwei Minuten habe ich dann erstmal ganz schön skeptisch dreingeschaut. Muss die Heldin einer Geschichte, die dem Cover nach für Hörer ab 7 Jahren empfohlen wird, anfangs tatsächlich davor warnen, dass in der Geschichte jemand der Kopf abgehackt wird um gleich darauf zu versichern, dass das gar nicht so schrecklich ist wie es klingt? Also ich persönlich hätte auch ohne diese Warnung keinen Splatter auf dem Silberling erwartet.
Aber eines hat diese “Warnung” -so kurz sie ist- sofort geschafft: ich fand Amanda einfach klasse! Ihre flapsige Erzählweise und ein toller Sinn für Humor haben sie mir sofort sympathisch gemacht. Außerdem ist sie alles andere auf den Kopf gefallen wie sie in der Geschichte schließlich beweist. Amandas Klasse darf zur Belohnung, weil im Schuljahr keiner krank war einen Ausflug unternehmen. Aber nur, wenn bis dahin auch alle weiterhin gesund bleiben. Und dann fällt ausgerechnet Freundin Paula wegen Übelkeit aus! Da hilft nur eins: eine Doppelgängerin muss her, aus Luftballon, Bettdecke und mit Zeitungspapier ausgestopften Klamotten. Ich habe mich schon bei der Planung die ganze Zeit gefragt, wie das jemals klappen soll. Entsprechend gespannt habe ich die muntere Truppe um Amanda am ersten Schultag mit der “neuen” Paula begleitet. Es ist verblüffend und witzig wie es ihnen gelingt, den zu meistern. Das reine Chaos, aber Amanda und Co. verlieren nie die Nerven! Bewundernswert! Jedes Mal, wenn ich dachte, dass es jetzt auffliegen würde, hatte eine von ihnen die nächste pfiffige Idee auf Lager. Da macht es einfach Spass zuzuhören und ich hoffe sehr, dass dies nicht das letzte Abenteuer von Amanda Babbel ist. So stelle ich mir eine Freundin für junge Hörerinnen vor: clever, witzig, mutig  und so gar nicht typisch Mädchen!

Ich bin kein Fan von Annette Frier, deshalb war das vor dem Hören so der einzige Haken, den ich mir ernsthaft vorstellen konnte. Jetzt nach dem Hören muss ich allerdings zugeben, dass sie “Amanda Babbel” wirklich richtig klasse liest. So richtig schön schnodderig und mit einem listigen und pfiffigen Unterton, der Amandas Charakter sofort deutlich macht. Und es war genau dieser flapsige Ton wegem dem ich die Lütte sofort mochte. Klasse!

Hin und wieder sind kurze Musikstücke zu hören. Sie kommenden flott und lebendig daher. Das steht der Geschichte sehr gut, denn in der geht es ja auch ganz ordentlich rund.

Vom Cover winkt einem eine niedliche und freche Amana Babbel entgegen. Mit dem Gekritzel im hintergrund und den Blumen, Sternen und Punkten ein sehr fröhliches und buntes Motiv. Auf der Rückseite vom Booklet lernt man Amanda und ihre Bande kennen. Wie Amanda vorne sind auch diese Figuren comicmäßig dargestellt. Ich kann mir gut vorstellen, dass Kindern das so gefällt.

Fazit:  Es geht nicht anders: Amanda muss man einfach sofort liebhaben mit ihrer frechen und gewitzten Art und den verrückten Ideen. Diese um die “platzende Paula” ist witzig und rasant, sodass Langeweile keine Chance hat. Mal eine etwas andere Freundin für junge Mädchen, die sich aber ganz sicher nicht hinter den gängigen Vertreterinnen dieser Spezies verstecken muss. Gerne mehr davon!

Ein Weihnachtsgeschenk für Walter (Barbara Wersba / Jürgen Thormann)

Titel: Ein Weihnachtsgeschenk für Walter / Verlag: Sauerländer Audio / Spielzeit: ca. 82 min / Buch: Barbara Wersba / gelesen von:  Jürgen Thormann

Inhalt: Walter ist eine echte Leseratte. Kein Wunder, dass er sich nach Sir Walter Scott benannt hat! Er lebt bei Miss Pomeroy, einer alten Dame, die Kinderbücher schreibt und eine herrliche Bibliothek besitzt. Dort macht Walter eines Tages eine erschütternde Entdeckung: Der Held in Miss Pomeroys Kinderbüchern ist ausgerechnet eine Maus! Die gekränkte und kultivierte Ratte beschließt, der Dame einen Brief zu schreiben.


Ein Hörbuch mit einer Ratte in der Hauptrolle. Da denkt jetzt sicher mancher: klar, dass das irgendwann auf dieser Seite auftauchen würde. Und sicher hat’s auch gefallen, kann ja gar nicht anders sein.
Stimmt beides. Wobei es mir nicht nur deshalb gefallen hat, weil Ratte Walter die wichtigste Rolle spielt. Es hat mir auch gefallen, weil ich Walters Liebe zu Büchern teile, die hier sehr deutlich durchklingt, und weil die Geschichte eine sehr schöne Entwicklung durchläuft. Zunächst gibt es zwar Walter und Miss Pomeroy in einem Haus, doch ausser Walters Liebe zu ihren Büchern und ein wenig Bewunderung für ihre Lebensweise, verbindet sie weiter nichts. Miss Pomeroy scheint nicht mal etwas von Walter zu wissen. Bis der Ratterich herausfindet, dass die Bücher, die Miss Pomeroy schreibt, eine MAUS als Hauptcharakter haben. Das trifft ihn sehr und da entwickelt man sofort Mitgefühl mit der schlauen Ratte. Walter beschließt, Miss Pomeroy einen Brief zu schreiben um ihr sein Leid zu klagen und erhält unerwartet sogar Antwort. Von da an entwickelt sich so etwas wie eine Freundschaft zwischen den beiden. Sehr kleinschrittig, detailverliebt, mit manch amüsanter Episode und einfach nur rührend. Speziell als Walter dann das titelgebende Weihnachtsgeschenk bekommt dürften sensiblen Hörern ein paar Tränen entwischen. Mit Recht! Hier wird auch sehr schön die Atmosphäre von Weihnachten eingefangen, ohne dabei aber je ins Kitschige abzudriften.

Jürgen Thormann trifft genau den richtigen Ton für Walter: niedlich, aber nicht zu sehr, dafür aber gebildet und sehr liebenswert. So wächst einem der kleine Kerl bald ans Herz. Und er lässt jedes von Walters Gefühlen deutlich durchklingen, sei es Empörung, Freude, Trauer oder Vergnügen. Seine tiefe und warme Stimme passt außerdem prima zu einer Weihnachtsgeschichte.

Schöne kleine Musikstücke begleiten die Geschichte und sorgen zusätzlich dafür, dass man sich in der Geschichte sofort wohl und geborgen fühlt.

Walter wie er in einem Buch schnuppert ist wirklich sehr goldig anzuschauen. Und auch auf der CD, der Rückseite der Hülle und im Booklet sind Zeichnungen der Fellnase zu entdecken. Mir gefällt der schwarz-weiße Stil des Motivs. Irgendwie strahlt es schon dadurch eine gewisse Ernsthaftigkeit aus, so dass man gar nicht erst davon ausgeht, hier eine oberflächliche Erzählung anzutreffen.

Fazit:  Eine sehr schöne, stimmungsvolle Weihnachtsgeschichte um einen gebildeten Ratterich, die man einfach in einem durchhören muss und die einen rührt.

Das große Hamstermassaker (Katie Davies / Josephine Preuss)

Titel: Das große Hamstermassaker / Verlag: Sauerländer Audio / Spielzeit: ca. 112 min / 2 CDs / Buch: Katie Davies / gelesen von: Josephine Preuss

Inhalt: Anna ist entsetzt, als sie ihre Hamster gemeuchelt im Käfig vorfindet. Gemeinsam mit ihrem jüngeren Bruder Tom und ihrer besten Freundin Susanne begibt sie sich auf Spurensuche. Verdächtige gibt es viele: die neue Katze, die schon mehrfach des Tiermordes überführt wurde, Susannes Vater, der Hamster immer schon gehasst hat, und Hamster Nummer Eins, der unter Stress leidet … Mit lässiger Kinderschnauze und schwarzem Humor beschreibt Anna das große Hamstersterben und seine Aufklärung.


Zugegeben: ich war sensationslüstern als ich mir dieses Hörbuch vornahm. Eine Altersempfehlung ab 7 Jahren und ein so blutrünstiger Titel. Da darf man wohl gespannt sein, was den Lütten zugemutet wird.
Aber alles halb so schlimm. Es geht zwar tatsächlich um einen Mehrfachmord an flauschigen Nagern, allerdings wird er kindgerecht geschildert. Er ist lediglich der Aufhänger zu einem witzigen, aber auch spannenden Kinder-Krimi. Witzig, weil die Geschichte aus der Sicht einer 9jährigen erzählt wird, mit der typischen und unbestechlichen Logik eines Kindes. Da schmunzelt man als älterer Hörer oft mal. Spannend, weil die Frage, wer den Mord beging, wirklich lange offen bleibt. Auch wenn man sich vielleicht schon früh eine Theorie zurecht gelegt und einen Täter auserkoren hat. Einziges Manko: die Geschichte nimmt sich fast die ganze erste CD Zeit um die Vorgeschichte -wie die Kids zu den Hamstern kommen- zu erzählen und so auch gleich alle Charaktere vorzustellen, die später als Verdächtige auf der Liste stehen. Das hätte man kürzer fassen dürfen.

Josephine Preuss erzählt die Geschichte wie eine waschechte Neunjährige. Man glaubt wirklich, man höre einer solchen frechen, aber aufgeweckten und liebenswerten Göre zu. Sehr goldig und überzeugend. Keine Spur von hörbarem Bemühen als Erwachsene den Ton eines Kindes zu treffen.

Die schlichten, tutenden Töne, die die Kapitel trennen, als Untermalung zu bezeichnen, wäre maßlos übertrieben. Das hätte schon etwas einfallsreicher sein dürfen, gerade auch weil es eben ein Hörbuch für Kinder ist. Da ist hier und da eine kleine Melodie nie verkehrt. Oder aber man hätte sich die akustische Trennung ganz gespart. Da die Kapitel Titel haben ist sie ohnehin nicht wirklich nötig.

Das Covermotiv ist niedlich und witzig geraten. In Kombination mit dem verheißungsvollen Titel macht das durchaus neugierig (wie ich bei mir selber festgestellt habe ;)). Im mehrseitigen Booklet findet man die Kapiteleinteilung, Infos über Autorin und Sprecherin, sowie eine Karte von Annas Dorf. So gelb wie der übrige Look des Hörbuchs ist, hätte ich mir diesen Ton auch für die Seiten gewünscht. So weiß machen sie wenig her.

Fazit:  Die Story ist längst nicht so blutrünstig wie der Titel er vermuten lässt. Das “Hamstermassaker” ist ein witziger und spannender Kinder-Krimi. Ältere Hörer, die sich auf kindliche Logik einlassen können, werden aber auch ihren Spass daran haben.

© 2019 Frontier Theme