Schule

Potz Blitz – Die Zauberakademie (07) – Geheimstufe Null-Null-Hex

Titel: Potz Blitz – Die Zauberakademie (07) – Geheimstufe Null-Null-Hex / Verlag: Contendo Media / Spielzeit: ca. 76 min / Sprecher: Leon Aubrecht, Karin Lieneweg, Martin Sabel, Frank Fabry ua

Inhalt: Große Aufregung in der Potz Blitz Zauber-Akademie für junge Hexen und Hexer. Das Schulministerium schickt den äußerst pingeligen Beamten Schmidt, um sie zu überprüfen. Dabei ist die Schule doch offi ziell nur ein Internat für Hochbegabte! Nun gilt es um jeden Preis, Zauberei und Magie vor dem Revisor geheim zu halten. Doch schon bald herrscht großes Chaos. Werden die Lehrer und Schüler es gemeinsam schaffen oder endet alles in einer Katastrophe? Finde es heraus!


Lügen haben bekanntlich kurze Beine. Aber manche Sachen kann man einfach nicht öffentlich machen. So ist die Potz Blitz Zauberakademie offiziell ein Internat für Hochbegabte und keine Zauber-Akademie. Dumm nur, wenn das Institut auf seine Sicherheit geprüft werden soll. Von einem absolut unmagisch veranlagten, staubtrockenen, mausgrauen Revisor. Da müssen natürlich Vorkehrungen getroffen werden. Es ist schön zu verfolgen, wie Schüler und Lehrer dabei zusammenhalten und sich alle möglichen (und unmöglichen!) Maßnahmen einfallen lassen. Natürlich geht dabei einiges schief, was für manchen Lacher sorgt. Speziell der Part um „Fräulein Sanni“ hat mich ehrlich Tränen lachen lassen. Aber ich mag den grünen Dämon mit dem „weichen S und harten -anni“ halt einfach so gerne.
Parallel zu diesem Geschehen erlebt man aber auch den Revisor, der sich durch die Schule führen lässt und seiner Arbeit nachgeht. Ich muss sagen, so richtig fies fand ich ihn nicht. Aber es wird doch deutlich, dass es für das Internat ungemütlich werden könnte, wenn er dahinterkommt, was dort tatsächlich gelehrt wird. Da er mehrfach quasi über Magisches stolpert, ist das gar nicht so unwahrscheinlich. Das sorgt für ein wenig Spannung. Außerdem hat man alle Gelegenheit, der Schule die Daumen zu drücken.

Den Part von Revisor Schmidt übernimmt Frank Fabry. Ihm gelingt es im Nu, einem ein Bild des pedantischen Revisors vor Augen zu zaubern. Anfangs dachte ich, mich würde das häufige „Schmidt – Hartes D, weiches t“ bald nerven, aber das war überraschenderweise nicht der Fall. Von ihm hätte ich es mir auch noch öfter anhören können. Gefreut habe ich mich über das Widerhören mit Reinhilt Schneider, die eine sehr liebenswerte und bemühte, aber auch dezent verwirrte Schulkrankenschwester gibt.

Dass man sich die Unruhe und das Chos in der Schule so gut vorstellen kann, geht unter Anderem klar auf das Konto von Geräuschen und Musik. Und sei die Situation noch so absurd, sie ist stets klanglich vom Feinsten in Szene gesetzt. Gleichzeitig kommt aus dieser Richtung auch der Großteil an magischem Flair.

Auf dem Cover ist eine der schrägsten Situationen aus der Geschichte zu sehen. Mich erinnert diese Rüssel-Hexerei ja irgendwie an was… Davon abgesehen ist sie aber wirklich ganz witzig. Natürlich hat auch Herr Schmidt es in das Motiv geschafft und so bekommt man schnell einen ersten Eindruck von der brenzligen Lage der Zauberakademie in dieser Folge.

Fazit: Mal kein Abenteuer in einer neuen magischen Welt oder um einen besonderen Zauber, sondern eine verhext turbulente und komische Geschichte direkt in der Schule. Das macht Spass und man kommt aus dem Daumendrücken gar nicht mehr heraus. Eine schöne Abwechslung zu den vorigen Folgen.

Schule der magischen Tiere (02) – Voller Löcher

Titel: Schule der magischen Tiere (02) Voller Löcher / Verlag: Karussell / Spielzeit: ca. 76 min / Sprecher:  Volker Hanisch, Patrick Elias, Lino Böttcher, Sarah Tusk ua

Inhalt: Diese Schule birgt ein Geheimnis: Wer Glück hat, findet hier den besten Freund, den es auf der Welt gibt. Ein magisches Tier. Ein Tier, das sprechen kann. Wenn es zu dir gehört. Niemand darf von den sprechenden Tieren und dem Geheimnis der magischen Zoohandlung wissen. Trotzdem verplappern sich Ida und ihr Fuchs Rabbat. Was, wenn die Lehrerin Miss Cornfield davon erfährt.


Nun stand also mein zweiter Besuch in der Schule der magischen Tiere an. Wenn man Teil 1 bereits kennt, findet man sich schnell wieder ein und es macht Spass, bekannte Figuren wiederzutreffen.
Wie schon in Folge 1 stehen natürlich die Kinder und deren magische Tiere im Mittelpunkt. Das ist wirklich niedlich geraten und die schlauen Tierchen haben stets einen guten Rat für ihre jungen Besitzer in petto. Das haben die widerum auch häufig nötig. Denn auch in dieser Geschichte gibt es wieder ein Rätsel zu lösen. Woher stammen nur die seltsamen Löcher im Schulgarten? Als erwachsener Hörer kommt einem zwar relativ schnell eine Idee, wer bzw was dahinterstecken könnte, aber ich denke, für junge Hörer bleibt es lange genug rätselhaft. Darauf kommt es letzlich ja auch an. Daher ist das also genau richtig wie es ist.
Neben diesem Rätsel müssen die Kinder aber auch wieder ganz alltägliche Situationen meistern, die sich erneut sehr an dem Leben von (Schul)kindern orientieren. So ist alles gut vorstellbar und man kann sich für so einiges „mitnehmen“. Eine kleine „Moral von der Geschicht“ gibt es auch und zwar ganz wunderbar dezent verpackt. Ich kann es ja absolut nicht ab, wenn solche Botschaften direkt den Vorschlaghammer auspacken. Man sieht doch an Beispielen wie diesen, dass es durchaus auch anders geht und trotzdem funktioniert.

Die Sprecher der Kinder sind ausgesprochen pfiffig mit bei der Sache. Josephine Martz und Leander Elias ergänzen sich prima und auch wenn es hier und da mal nicht so ganz überzeugend klingt, in Summe fällt das nicht ins Gewicht. Bei den Tieren sind unter Anderem Katja Brügger, Robin Brosch und Konstantin Graudus zu hören, die mit ihren Stimmen jedem Tier einen unverwechselbaren Charakter verleihen.

Selbstverständlich ist auf dem Cover eines der seltsamen Löcher zu sehen. Am besten gefallen mir aber die Tiere. Das Pinseohrschwein ist super niedlich, genauso der Pinguin. Und der Chamäleonschwanz sieht auch ganz witzig aus. Rundherum ist alles schön grün gehalten, was zu der Sache mit dem Garten passt.

Fazit:  Mir hat die zweite Folge ebenso gut gefallen wie der Vorgänger. Es war schön, die Figuren wiederzutreffen und neue kennenzulernen. Es gilt, ein seltsames Rätsel zu lösen, aber auch ganz alltägliche Situationen zu meistern, wodurch die Geschichte einerseits phantasievoll, andererseits ganz nah am Leben der jungen Hörer ist. Toll gemacht!

Die Schule der magischen Tiere (01)

Titel: Die Schule der magischen Tiere (01) / Verlag: Karussell / Spielzeit: ca. 80 min, 2 CDs / Sprecher: Josephine Martz, Flemming Stein, Selina Böttcher, Katja Brügger, Achim Schülke ua

Inhalt: Diese Schule birgt ein Geheimnis: Wer Glück hat, findet hier den besten Freund, den es auf der Welt gibt. Ein magisches Tier. Ein Tier, das sprechen kann. Wenn es zu dir gehört. Die neunmalkluge Ida erhält den Fuchs Rabbat und der Träumer Benni bekommt die Schildkröte Henrietta. Ein Sportwettbewerb, ein Diebstahl und eine ekelige Stinkbomben-Anschlagserie sorgen für jede Menge Aufregung.


Geschichten mit Tieren gehen bei mir an sich immer. Die Sache mit dem Magischen ist inzwischen meist nicht mehr so mein Fall, aber den Tieren zuliebe wollte ich es versuchen. Und nach den ersten Minuten auch Benni und Ida zuliebe, denn die beiden so unterschiedlichen Kinder mochte ich auf Anhieb. Der schüchterne Benni und die etwas neunmalkluge, aber auch selbstbewusste Ida passen prima zusammen. Zunächst haben sie allerdings nicht so viel miteinander zu tun. Das gibt dem Hörer die nötige Zeit, sich mit den beiden anzufreunden.
Zunächst ist es somit auch eine sehr unmagische Geschichte. Das Magische, die Tiere nämlich, kommen erst nach einer Weile ins Spiel und sind ausgesprochen niedlich geraten. Idas Fuchs sowieso und Bennis Schildkröte, die so gar nicht das coole Tier zu sein scheint, das er sich gewünscht hat, mauserte sich bei mir ganz fix zum Liebling.
Nachdem man nun Benni und Ida und auch ein paar andere Schüler kennt und die magischen Tiere ihre ersten Auftritte hatten, kommt dann auch noch ein Schuss Spannung mit ins Spiel. Denn in der Schule gehen seltsame Dinge vor sich. Wer legt die Stinkbomben in der Schule. Und wieso tut derjenige das überhaupt? Dann scheint sich auch ein Dieb in der Schule herumzutreiben. Und Benni muss sich in einer Sache beweisen, die ihm bislang überhaupt nicht lag. Langweilig wird es also nicht. Und gemeinsam mit ihren Tieren kommen Benni und Ida den Dingen auf die Spur und machen dabei so manche unerwartete Entdeckung. Schön dabei ist, dass man sich all diese Dinge auch leicht in der Wirklichkeit vorstellen kann. Es sind keine angedrehten Ideen dabei, alles bleibt nahe an der Realität. So können sich die Kinder auch hier und da etwas für sich und ihre Zeit in der Schule und den Umgang mit Mitschülern mitnehmen.

Warum man die Sprecherliste in vier Teile aufgeteilt hat, verstehe ich zwar nicht, aber es ist so. Da die meisten Figuren Schulkinder sind, sind überwiegend sehr junge Stimmen zu hören. Josephine Martz und Leander Elias in den Hauptrollen machen ihre Sache die meiste Zeit über wirklich ganz gut. Nur hier und da haben sie mich in Sachen Glaubhaftigkeit nicht ganz überzeugen können, doch diese Momente sind selten genug, sodass es nicht stört.
Stefan Brönnekes Stimme und sein gewitzter Ton passt gut zum Fuchs Rabbat. Und Katja Brüggers markante Stimme ist wie maßgeschneidert für die Schildkröte Henrietta, die ebenfalls ein absolutes Unikat ist.

Das Cover zeigt Benni, Ida und einen ihrer Mitschüler, sowie natürlich ihre magischen Tiere. Die Kinder sind hübsch gezeichnet und insgesamt ist das Motiv wunderbar farbenfroh. Das dürfte junge Hörer durchaus neugierig machen. Was an den Tiere  magisch ist, wird auf den ersten Blick aber noch nicht verraten.

Fazit: Ein schöner Auftakt, der einem Zeit gibt, sich mit den Figuren anzufreunden, die ersten magischen Tiere kennenzulernen und einen erst dann mit allen in die ersten Abenteuer führt. Das ist vom Verlauf her toll gemacht und macht die Geschichte gleichzeitig noch abwechslungsreich. Langweilig wird es hier nicht eine Sekunde.

Nicht Chicago, nicht hier (Kirsten Boie / Philipp Baltus & Bernd Stephan)

Titel: Nicht Chicago, nicht hier / Verlag: Goya Libre / Spielzeit: ca. 105 min, 2 CDs / Buch: Kirsten Boie / gelesen von: Philipp Baltus, Bernd Stephan

Inhalt: Eine Stadt wie viele andere, irgendwo hier und heute. Niklas, dreizehn, wird von einem Mitschüler terrorisiert. Ein Motiv ist nicht erkennbar. Zeugen gibt es nicht. Niklas ist verzweifelt. Er weiß nicht, wie er sich zur Wehr setzen soll. ‚Wir sind doch nicht in Chicago!‘, sagt sein Vater und geht zur Polizei. Er droht mit Klage. Das seien doch alles nur Bagatellen, sagt die Polizei. Und eine Klage hätte sowieso keine Aussicht auf Erfolg. Niklas’ Vater reicht es. Er erstattet Anzeige.


Diese Besprechung fällt mir schwer. Die Geschichte fasst ein sehr ernstes Thema an: Mobbing an Schulen / unter Jugendlichen. Wie ich finde, müsste es von dieser Sorte mehr geben. In genau dieser Art: dass sich Jugendliche darin wiederfinden und wenigstens ab und zu überlegen, welche Folgen gewisse Handlungen haben können. Und auch dass sich Eltern Gedanken dazu machen und auf Anzeichen achten. Sie können hier dann auch gleich lernen, dass Sprüche wie „Das klären wir mit den Eltern, so machen zivilisierte Menschen das!“ alles nur noch schlimmer machen können. Ich habe jedes Mal bei diesem Spruch gehofft, Niklas Eltern würden das letztlich doch lassen, weil sie damit für ihn gleich die nächste, noch schlimmere Schikane heraufbeschwören. Wie gerne hätte ich sie mal so richtig durchgeschüttelt!
Niklas selber tat mir natürlich leid, viel mehr aber noch konnte ich mit ihm fühlen. Denn ich weiß, wie man sich in seiner Situation fühlt. Und das hat mich an der Geschichte so beeindruckt, betroffen gemacht und mitgenommen: dass Niklas Situation so absolut authentisch geschildert wird. Diese Hilflosigkeit, diese Hoffnungslosigkeit, diese unbändige Wut und die Angst. Ich glaube Kirsten Boies Anmerkung im Booklet, dass nichts an der Geschichte ausgedacht ist. Denn Niklas Gefühle sind eins zu eins die eines Jugendlichen in seiner Situation in der Realität.
Das Ende fand ich dann leider doch etwas schwach. Es gibt Andeutungen in der Geschichte, von denen her ich gedacht hatte, dass Niklas sich am Ende doch wehrt, und zwar auf dramatische Weise. Aber irgendwie endet die Story dann nicht viel anders als mehrere Szenen in der Geschichte auch.

Philipp Baltus liest aus Niklas Perspektive und klingt angemessen jung. Er bringt Niklas‘ Gefühle sehr gut zum Ausdruck. Als Erzähler ist Bernd Stephan zu hören, dessen tiefe Stimme dazu einen ordentlichen Kontrast bildet. Natürlich klingt er älter und  auch abgeklärter.

Auf dem Cover soll wohl Niklas zu sehen sein. Alles andere wäre unlogisch. Der junge Mann schaut auch passig traurig und müde aus. Eben so traurig und müde, wie Niklas in der Geschichte (wird).

Fazit:  Eine Geschichte über Mobbing, die die Gefühlwelt eines betroffenen Kindes / Jugendlichen absolut authentisch rüberbringt. Das verfehlt seine Wirkung nicht, macht betroffen und beeindruckt auf unangenehme Weise. Hier können sich sowohl Kinder / Jugendliche, als auch Erwachsene / Eltern einiges mitnehmen. Das Ende allerdings fand ich doch sehr schwach.

Die Krumpflinge – Egon schwänzt die Schule (Annette Roeder / Stefan Kaminski)

Titel: Die Krumpflinge – Egon schwänzt die Schule / Verlag: derHörverlag / Spielzeit: ca. 66 min / Buch: Annette Roeder / gelesen von: Stefan Kaminski

egon03Inhalt: Egon ist schrecklich aufgeregt: Am nächsten Tag findet in der Krumpflingschule eine Prüfung statt! Um eine gute Note zu bekommen, muss sich jeder Schüler einen krumpflingfiesen Trick ausdenken. Und der wird dann vom Lehrer und der strengen Oma Krumpfling bewertet. Leider hat der freundliche Egon so gar keine Idee! Als er seinen Freund, den Menschenjungen Albi, um Hilfe bittet, schüttelt der eigentlich wohlerzogene Junge die bösen Einfälle nur so aus dem Ärmel. Das passt gar nicht zu Albi!, findet Egon. Könnte es sein, dass ihm jemand üble Streiche spielt? Egon beschließt, seine Prüfung zu schwänzen und Albi in die Schule zu begleiten. Vielleicht braucht sein Freund ja Hilfe.


Die Schulzeit hat so ihre Tücken. Das gilt für Krumpflinge genauso wie für Menschen. Egon muss sich für eine Prüfung krumpflingfiese Tricks ausdenken, womit der eigentlich so gutherzige Kerl so seine Probleme hat. Vor allem, wenn gewisse Mitschüler sich nach Kräften mühen, ihn zu übertrumpfen und zu deckeln. Somit ist schon mal in dem Teil um die Krumpflinge für Spannung und Aufregung gesorgt.
Doch auch Egons Menschenfreund Albi hat in der Schule einige Probleme mit Mitschülern, wie sich herausstellt. Und natürlich ist Albi Artich viel zu artig und sich zu wehren. Was hier irgendwie reichlich harmlos klingt, ist ganz im Gegenteil aber ein an sich ganz ernstes Thema. Mobbing unter Kindern findet bereits in Kindergarten und Grundschule statt. Es hat mir gefallen, dass diese Geschichte das Thema aufgreift. Erwachsene Hörer werden die ernsten Töne schnell heraushören, doch ich denke, dass auch die jungen Hörer verstehen, was vor sich geht. Denn wie üblich in der Reihe wird ein wichtiges Thema ausgesprochen kindgerecht umgesetzt. Und es kann keinesfalls schaden, bereits die Jüngsten für dieses Thema zu sensibilisieren.
Selbstverständlich kommt der Spass auch dieses Mal nicht zu kurz. Trotz des ernsten Themas. Egon hat halt so seine Eigenarten und mehr als einmal enden seine Aktionen in turbulenten und witzigen Szenen. Und dann muss natürlich noch die Freundschaft zwischen ihm und Albi geheim gehalten werden. Auch das ist nicht einfach und kann schnell mal in schrägen Situationen enden.

Stefan Kaminski liest auch diesen dritten Teil der Reihe. Ich könnte mir dafür keinen besseren Sprecher vorstellen. Und das, wo er mir in gewissen anderen Hörbüchern gerne mal tierisch auf den Keks ging. Doch diesen Geschichten stehen seine zahllosen Stimmen ganz hervorragend. Sie sorgen für so viel Lebendigkeit, dass es sich nie wie ein Hörbuch anhört. Eher wie ein Hörspiel. Eine wirklich tolle Leistung!

Dem Covermotiv kann man auf Anhieb entnehmen, dass sich in der Geschichte vieles um die Schule dreht. Und wie Egon und Albi sich anschauen, so verschmitzt, das verspricht eine interessante Handlung. Das Kernthema ist dem Motiv nicht anzusehen, aber man soll mit dem Cover ja auch nicht gleich alles über eine Geschichte verraten.

Fazit:  Diese Folge nimmt sich eines sehr ernsten Themas an, was mir sehr gut gefallen hat. Es ist absolut kindgerecht umgesetzt, sodass selbst die jungen Hörer verstehen können, um was es geht und wie schlimm solches Verhalten ist. Trotzdem geht es auch wieder so witzig zu, wie man es von den ersten beiden Episoden kennt. Das nimmt besagten Thema jedoch nicht die Dringlichkeit. Das ist wirklich gut gelungen!

reziratte.de © 2014 Frontier Theme