Silber

Mortal Kiss (02) – Wem gehört dein Herz (Alice Moss)

mortalkiss02Mit Finn für immer an ihrer Seite und den Ferien vor der Tür könnte für Faye eigentlich der beste Sommer ihres Lebens beginnen. Doch der Kampf gegen die uralten Kreaturen der Finsternis hat tiefe Spuren hinterlassen, nicht nur bei ihr. Lucas – Finns Halbbruder – verschwindet plötzlich spurlos, und Finn scheint das völlig egal zu sein. Erst als zwei unheimliche Fremde in der Stadt auftauchen und über die Motorradgang herfallen, wird ihm klar, dass die Dämonen längst ein neues Ziel im Visier haben. Gemeinsam mit seinen Männern nimmt er die Verfolgung auf, und auch Faye begleitet ihn. Sie ist sich sicher, dass Lucas in großer Gefahr schwebt. Doch das Grauen, das sie schließlich in den trostlosen Weiten der Wüste erwartet, übertrifft ihre schlimmsten Befürchtungen.

Wie man hier nachlesen kann, hat mich der erste Band dieser Trilogie nicht überzeugen können. Aber so schnell gebe ich nicht auf, also bekam Teil 2 noch seine Chance. Meine Erwartungen waren verständlicherweise nicht unbedingt hoch. Deshalb hat es mich überrascht, dass mir dieser zweite Teil deutlich besser gefallen hat als der Erstling.
Seit Band 1 war eine ganze Weile vergangen, deshalb hatte ich etwas Sorge, dass ich mich nicht so leicht wieder einfinden würde. Doch das ging erstaunlicherweise ziemlich flott. Schon nach wenigen Seiten hatte ich die wichtigsten Charaktere, Zusammenhänge und Ereignisse aus Band 1 wieder auf der Reihe. Gut, dass das so leicht ging, denn mit großen Vorreden oder Geplänkel hält sich die Geschichte nicht auf. Schon sehr bald steht fest, dass eine neue Bedrohung auf Faye und Finn lauert. Finns Halbbruder Lucas ist verschwunden und in den Wäldern tauchen seltsame Typen auf, die es auf die Werwölfe abgesehen  haben.
Finn und Faye müssen der Sache auf den Grund gehen. Dabei verwandelte sich die Geschichte zu meinem Erstaunen in ein kleines Road Movie, und auf solche Geschichten stehe ich ja total! Jedenfalls war ich sehr gerne mit den beiden im Auto unterwegs bei ihrer Suche nach Finns Bikerfreunden. Da ist Tempo drin und spannend ist es auch. Was war ich verblüfft als ich das Buch am ersten Abend zuschlug und feststellen musste, dass ich mich tatsächlich etwas geruselt hatte! Gewisse Ereignisse auf der Tour der beiden sind nämlich ganz schön eklig. Und gewisse Gestalten schlichtweg schaurig! Vielleicht nicht gerade neu, aber immerhin so gut in Szene gesetzt, dass sie eine Gänsehaut bereiten.
Finns und Fayes Entdeckung am Ende ihrer Fahrt fand ich dagegen etwas abgehoben. Nicht schlecht, denn ich mag halt Modernes in Geschichten, Experimente, Labore und verrückte Wissenschaftler. Aber es ist ein gewaltiger Schritt von der übersinnlich-romantischen Story hin zu solch einer Auflösung. Das wirkte nicht so ganz passig auf mich. Gefallen hat es mir trotzdem. Vor allem, weil man hier nochmal alle Gelegenheit hat, um Faye, Finn und ihre Liebe zu bangen. Dabei ist es schön gelungen, den Bogen zu bestimmten Ereignissen und Figuren zu schlagen, die in Band 1 von Bedeutung waren.
Fayes und Finns Liebe spielt natürlich wieder eine wichtige Rolle. Ich hatte aber nicht das Gefühl, dass sie sich in den Vordergrund drängt. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Handlung. Dennoch ist es unverkennbar, wie sehr die beiden sich lieben. Dabei wurde es -für mein Empfinden- aber nie wirklich kitschig. Ich denke, das lag daran, dass man hauptsächlich spürt, wie intensiv die Gefühle der beiden sind. An ihrem Verhalten, kleinen Gesten und daran, dass sie alles für einander in Kauf nehmen. Es gibt keine kitschigen Liebeschwüre en masse wegen denen es zwischen den Seiten hervortriefen würde.
Ich hatte das Buch an zwei Abenden ausgelesen. Wäre ich am ersten Abend nicht so müde gewesen, hätte ich es wohl in einem Rutsch geschafft. Die Kapitel sind kurz, die Schrift auffallend groß, es gibt wenige beschreibenden Passagen, dafür umso mehr Dialoge, das liest sich weg wie nichts. Dennoch gelingt es der Geschichte, Spannung und Grusel aufkommen zu lassen. Ich finde das bemerkenswert.

Nach dem weißen Cover von Band 1 wird es bei Band 2 düster. Mir gefällt das besser so 😉 So wirkt das Cover tatsächlich ein wenig schaurig. Um die beiden Gesichter kommt man natürlich nicht umhin und auch der Wolf ist wieder zu sehen. Sie alle stehen im Mittelpunkt der Geschichte, deshalb passt das gut zum Buch. Besonders schön finde ich die gestalteten Buchdeckel, die noch mehr von der Szenerie zeigen.

Fazit:  Wow! Mich hat Band 2 ehrlich überrascht! Die Geschichte nimmt an Fahrt auf. Sie hat Tempo, Spannung, Grusel und dezente Romantik mit an Bord. So darf die Reihe gerne weitergehen. Da sehe ich dann sogar über den schwachen ersten Teil hinweg!


Titel: Mortal Kiss (02) – Wem gehört dein Herz?
Autor: Alice Moss
Seiten: 240
Verlag: Egmont Ink
ISBN: 978-3863960278
Preis: € 14,99 (HC)

amazonbutton

Silber – Das erste Buch der Träume (Kerstin Gier / Simona Pahl)

Titel: Silber – Das erste Buch der Träume / Verlag: Argon Hörbuch / Spielzeit: ca. 575 min, 8 CDs / Buch: Kerstin Gier / gelesen von: Simona Pahl

silber01Inhalt: Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.
Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett.
Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen.


Alleine schon wegen des Hypes um diese Geschichte wollte ich mich eigentlich davor drücken. Andererseits finde ich, dass man schon mitreden können sollte. Deshalb habe ich es mir also doch angehört. Und was soll ich sagen? Mir hat es tatsächlich gefallen! Allerdings in erster Linie wegen der unterhaltsamen Familien-  und Teeniegeschichte. Sowas mag ich irgendwie ganz gerne. Livs Familie ist ein liebenswerter Haufen von Chaoten, an der Schule gibt es die üblichen Zickereien und eine geheimnisvolle Lästertante, und das Thema Jungs kommt ebenfalls nicht zu kurz. Davon erzählt Liv so wunderbar locker und humorvoll, dass ich gerne zugehört habe.
Doch die Geschichte will mit Livs seltsamen Träumen ja auch mysteriös sein. Bis sich das aber überhaupt mal ordentlich andeutete, waren bereits zwei CDs vergangen.  Bis hierher hatte ich mich zwar alles andere als gelangweilt, aber ich fand die Anlaufzeit schon ziemlich lang. Von da an spielten die Träume dann eine etwas größere Rolle und ich muss sagen, dieser Teil der Geschichte ist phantasievoll erdacht. Da ich eh ein Fan von Geschichten bin, die von Träumen handeln, hat mir das ganz gut gefallen. Gefühlt stand es aber für mich hinter der fröhlichen Teenie-Familien-Schul-und-Lovestory zurück.
Das gilt ebenso für den Teil der Geschichte, der wohl unheimlich bis gruselig wirken will. Davon gehe ich jetzt mal aus, wenn sich das Geschehen um Friedhöfe, blutige Rituale und Dämonen dreht. Abgesehen davon, dass alles, was hier in dieser Hinsicht aufgeboten wird, nun wirklich nicht vor neuen Ideen strotzt, dauerte es glatt bis zum Ende der letzten CD ehe es eine Szene gab von der ich mit vorstellen konnte, dass sie jemanden gruseln könnte.
Nun ist dieses Hörbuch der erste Teil einer Trilogie, deshalb will ich die beiden letzten Punkte erstmal nicht überbewerten. Für jede gute Geschichte muss nun mal zunächst der Grundstein gelegt werden. “Silber” lässt sich dafür alle Zeit der Welt und füllt sie zumindest so unterhaltsam, dass Langeweile keine Chance hat.

Simona Pahl ist sicher einer der Gründe, wieso mir das Zuhören so viel Spass gemacht hat. Sie klingt jung und trifft genau den richtigen Ton für Liv: humorvoll, clever und pfiffig. Zudem klingt es durchweg nicht danach, dass sie den Text abliest. Ich hatte eher den Eindruck, sie erzählt frei. Das hilft ebenfalls dabei, 8 CDs nicht als ein Mammutprojekt zu empfinden.

Die 8 CDs kommen in einem schicken Klapp-Case daher, das bei mir allerdings schon nach zwei- oder dreimaligem Aufklappen einen Knick im Rücken bekam. Stabil ist anders und ab 6 CDs hat eine Hülle aus Kunststoff durchaus seine Berechtigung, wie ich finde. Das Motiv gefällt mir. Es wirkt phantasievoll und auch ein wenig verträumt und macht neugierig. Der Titelschriftzug geht dabei fast unter. Auf den einzelnen CD-Einschüben findet man ein Glossar der Personen aus der Geschichte, Hinweise und einen Gruß von Autorin Kerstin Gier.

Fazit: Ich habe “Silber” vor allem deshalb mit Vergnügen gehört, weil ich Livs Familie(nleben), ihre Schulgeschichten und das Thema Jungs so unterhaltsam fand. Das alles wird herrlich witzig erzählt. Der mysteriöse, phantastische und schauerliche Anteil der Story kam mir hier noch zu kurz. Da ist noch Luft nach oben. Weil es ein erster Teil einer Trilogie ist, gehe ich erstmal optmistisch davon aus, dass diese Luft noch genutzt werden wird.

Fünf Freunde (97) – …auf der Spur der Silberdiebe

Titel: Fünf Freunde (97) – …auf der Spur der Silberdiebe / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 50 min / Sprecher: Ivo Möller, Jannik Endemann, Theresa Underberg, Alexandra Garcia, Tilo Schmitz ua

Inhalt: Diesmal verbringen die Fünf Freunde ihre Ferien in Herney Bay, einem sonnigen Badeort, der einst von Schmugglern erbaut wurde. Kaum sind sie angekommen, geraten sie selbst unter Verdacht, wertvolles Silber gestohlen zu haben. Sie müssen die wahren Diebe finden! Eine abenteuerliche Suche beginnt und bringt sie auf die Spur eines aufregenden Geheimnisses.


Dieses Abenteuer spielt ein ganzes Stück entfernt von Kirrin und der Felseninsel. Ich finde aber, dieser “Ausflug” tut der Geschichte  nur gut. Denn das Rätsel um die Silberdiebe ist spannend und abwechslungsreich. Alleine deshalb schon, weil anfangs die Freunde selber unter bösen Verdacht geraten, den sie unbedingt widerlegen müssen. Gerade wenn man denkt, alles sei nun aufgeklärt und es könne sich zum Besseren wenden, nimmt die Geschichte noch mal eine neue Wendung und führt hinsichtlich der wahren Täter zu einem sehr überraschenden Ende. Zudem spielt die Folge natürlich ebenfalls am Meer, was auch abseits von Kirrin für die vertraute Atmosphäre sorgt. Auch Schmuggler sind ein Thema, ein immer wieder schöner kleiner Wink in Richtung der Ursprüge der Serie.

Die Hauptsprecher hinterlassen auch hier wieder einen ganz munteren und souveränen Eindruck und so sehr ich mich einst dagegen gewehrt habe, inzwischen höre ich sie sehr gerne  ( und kann sie auch unterscheiden). In weiteren Rollen sind uA Tilo Schmitz als Mr. Chintzi und Tim Kreuer als dessen Sohn Dusty. Tilo Schmitz vermittelt einen sympathischen Eindruck des Hotelbesitzers. Und Tim Kreuer lässt Dusty zwar ausgesprochen knurrig klingen, aber so ganz will man an sein ruppiges Wesen nie glauben. Eine schöne Mischung.

Vom Titellied mit dem Ohrwurmachrakter ist mir hinsichtlich Untermalung in erster Linie dieses mysteriöse Pfeifen in Erinnerung geblieben. Ich muss dabei immer an “Akte X” denken, weshalb es für mich nicht recht zur Serie passt. Die Geräusche gehen wie üblich in Ordnung.

Ich weiß nicht, wieso es mir bei dieserm Cover wieder so deutlich auffällt, aber: Timmy hat sich über die Jahre ganz schön verändert. Davon abgesehen ein schönes Cover mit den Freunden bei den Ermittlungen und im Hintergrund das Meer und die Steilküste.

Fazit:  Ein spannender neuer Fall für die Fünf, der einige Wendungen bereit hält. Das hat mir so prima gefallen.

© 2019 Frontier Theme