Virus

Mark Brandis (22) – Lautlose Bombe (2/2)

Titel: Mark Brandis (22) – Lautlose Bombe / Verlag: Folgenreich / Spielzeit: ca. 45 min / Sprecher: Michael Lott, Claudia Urbschat-Mingues, Martin Keßler, Jacob Weigert ua

Inhalt: 2131: Mark Brandis folgt den Spuren, die sein Halbbruder Nat quer über den Planeten hinterlassen hat, zuerst auf die Kerguelen und dann nach Nordafrika. Der Geheimdienst der Union ist Brandis mal einen Schritt voraus, mal versucht er, ihn einzuholen. Doch was wirklich mit den biologischen Kampfstoffen geschehen soll, ahnt noch niemand.


Nachdem beim ersten Teil gegen Ende endlich Schwung in die Geschichte kam, war ich auf diesen zweiten Part eigentlich ziemlich gespannt. Und tatsächlich hat er mir sehr viel besser gefallen. Man ist mit Brandis, Grischa und Co. wieder auf Mission und auf der Spur von Marks Halbbruder Nat. Das hat Tempo, ist abwechslungsreich und spannend. So mag ich die Geschichten um den Commander. Überrascht hat mich der Ausgang der Geschichte bzw das Ende von Nats Plänen. Solch eine drastische “Lösung” hatte ich von dieser Serie nicht erwartet, die ja oft genug auch das Menschliche in den Mittelpunkt rückt. Trotzdem hat es mir gefallen. Es fällt auf, ist unerwartet und hat so seinen ganz speziellen Reiz. Es schadet übrigens nicht, der Geschichte aufmerksam zu folgen, denn hier werden Verwicklungen aufgezeigt, die durchaus komplex sind und sicher in späteren Folgen noch mal von Bedeutung sein werden.

Es ist leider bei meinem ersten Eindruck von Jacob Weigert alias Nat West geblieben. Mit seiner ruhigen, fast sanften Stimme habe ich ihm den verzweifelten Bösewicht nicht so recht abnehmen können. Gut, dass seine abschließende Rede wenigstens inhaltlich schockierend ist. Davon abgesehen trifft man hier auf die bereits lang vertrauten Stimmen. Souverän wie eh und je meistern die Sprecher ihre Rollen.

Musikalisch legt diese Fortsetzung ebenfalls einen guten Zahn zu. Es sind wieder mehr imposante Stücke zu hören, die die Dramatik des Geschehens und sein Tempo unterstreichen.

Das Covermotiv ist hier wieder weniger eindeutig als beim ersten Teil, lässt aber Weltraumstimmung aufkommen. Mit dem Fadenkreuz und der Textzeile wird auch schnell deutlich, dass diese Geschichte eine gewisse Dramatik  aufbietet.

Fazit: Deutlich spannender und rasanter als der erste Teil und somit wieder eher nach meinem Geschmack was diese Serie angeht.

 

Mark Brandis (21) – Lautlose Bombe (1/2)

Titel: Mark Brandis (21) – Lautlose Bombe (1/2) / Verlag: Folgenreich / Spielzeit: ca. 58 min / Sprecher: Michael Lott, Jacob Weigert, Dorothea Anna Hagena, Elean Wilms ua

Inhalt: 2131: Cmdr. Brandis’ Halbbruder Jonathan West steht unter Verdacht, mit Verbrechern zu kooperieren, die vor dem Einsatz von biologischen Kampfstoffen nicht zurückschrecken. Trotz deutlicher Indizien glaubt Mark Brandis an dessen Unschuld und versucht, den untergetauchten Mediziner zu finden, bevor der Geheimdienst ihn eliminieren kann.


Bei dieser Doppelfolge ist es wie so oft bei der Reihe: so richtig spannend wird es erst zum Ende hin. Das heißt jetzt nicht, dass es vorher uninteressant wäre, aber die Geschichte hat bei mir dennoch einen ausgesprochen trägen Eindruck hinterlassen. Natürlich, man bangt um die kranke Ruth und man fragt sich, welche Rolle Marks Halbbruder Nat noch spielen wird, aber ich hatte lange nicht den Eindruck, dass sich da eine Katastrophe anbahnt. Stattdessen habe ich mich gefragt, wie ein sonst so besonnener und vernünftiger Mensch wie Brandis auf die Idee kommt, der Suff könnte irgendwelche Probleme lösen. Es hat mich erhlich gesagt ganz schön genervt, ihn so oft in diesem Zustand zu erleben. Glücklicherweise erlangt er gegen Ende seinen klaren Kopf wieder zurück und kann so seine Mission um die lautlose Bombe antreten. Wie gesagt, auf den letzten Kapiteln kommt endlich Schwung in die Story und sie wirkt auch deutlich griffiger als zuvor.

Jacob Weigert kenne ich ansonsten nur als Sprecher von bestimmten Kinder- bzw Jugendhörbüchern. Damit hängt es wohl auch zusammen, dass ich ihm die erwachsene Rolle von Marks Halbbruder bisher nur schwer abnehme. Obwohl er diesen Charakter an sich gut und glaubhaft spricht. Ich denke, im zweiten Teil wird mehr von ihm zu hören sein, so dass sich dieser Eindruck bei mir legen wird. Wenn man so will, ist es durchaus beeindruckend wie leicht es Michael Lott gelingt, Brandis einmal vernünftig und intelligent klingen zu lassen, ihn dann wieder besoffen lallend zu sprechen.

Da sich die Handlung nicht draußen im All abspielt, sind auch keine großen Weltraummusiken zu hören. Stattdessen herrscht eine eher bedrückende Untermalung vor, die der Handlung das passende Flair verleiht.

Das Covermotiv gewährt einen Blick ins Cockpit. Zugegeben, der kleinste Teil der Story dieses ersten Teils spielt sich in irgendwelchen Cockpits ab, aber mir gefällt das Motiv trotzdem besser als manch voriges. Denn dieses Motiv sieht für mich ganz nach SF aus und ist mal etwas Handfestes im Vergleich zu den ganzen Sternen, Planeten, ihren Oberflächen und irgendwelche Raumschiffen, die man quasi aus der Ferne ansieht.

Fazit:   So richtig spannend wird dieser erste Teil erst gegen Ende. Zuvor geht es ausgesprochen gemächlich vor und das Gefühl eine großen Gefahr wollte sich bis dahin bei mir nicht wirklich einstellen. Auf Teil 2 bin ich nun aber gespannt, da verspricht das Ende hier doch einiges.

Der Übergang (Justin Cronin / David Nathan)

Titel: Der Übergang / Verlag: Random House Audio / Laufzeit: ca. 700 min / 10 CDs / Buch: Justin Cronin  / gelesen von: David Nathan

InhaltDas Mädchen Amy ist gerade einmal sechs Jahre alt, als es von zwei FBI-Agenten entführt und auf ein geheimes medizinisches Versuchsgelände verschleppt wird. Man hat lange nach Amy gesucht: der optimalen Versuchsperson für ein mysteriöses Experiment, das nichts Geringeres zum Ziel hat, als Menschen unsterblich zu machen. Doch dann geht irgendetwas schief – völlig schief. Von einem Tag auf den anderen rast die Welt dem Untergang entgegen. Und nur eine kann die Menschheit vielleicht noch retten: Amy Harper Bellafonte.


Auf dieses (Hör)buch hatte ich mich sehr lange gefreut, denn so vom Inhalt her vereint es durchaus Elemente, die mir in Geschichten sehr gefallen: Vampire jenseits des romantischen Trends, das Ende der Welt bzw der Menschheit, ein verheerender Virus…mit solchen Themen kann man mich eigentlich problemlos unterhalten. Auch wenn sie allesamt sicher nicht das Neuste vom Neuen sind, aber wenn die Umsetzung stimmig ist, dann geht das für mich meist in Ordnung.

(mehr …)

© 2019 Frontier Theme